Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Simian Mobile Disco - Temporary Pleasure

Kicks&Cuts und große Namen

Band: Simian Mobile  Disco
Mitglieder: James Ford, James Shaw
Herkunft: London, England

Die Londoner Club-Szene, im Video zu Prodegy´s „Smack my bitch up“ recht anschaulich dargestellt, gebärt immer wieder Sounds, Acts und Styles die in den Folgejahren für den Rest des Kontinents maßgebend sind. Eine etablierte Größe dieses Vorreiter-Millieus sind Simian Mobile Disco, die nun ihr zweites Album „Temporary Pleasure“ veröffentlichen und damit erneut die innovative Kraft der Londoner Club-Kultur beweisen.

„Temporary Pleasure“ wurde im vergangenen Jahr im bandeigenen Studio im Osten Londons aufgenommen und beinhaltet nicht nur Tracks, die momentan das britische Clubpublikum in Bewegung bringen, sondern hat auch ein paar eingängige Popsongs im Angebot.

Einen Namen machten sich James Ford und James Shaw bereits als Teil der Psychedelic-Pop-Band Simian, deren „We Are Your Friends“ im Justice-Remix in allen Plattenkoffern international gefeierter DJs zu finden war und jeden Housfloor zum überkochen brachte. Sie produzierten und remixten u.a. für die Arctic Monkeys, Klaxons, Björk und die Chemical Brothers. Mit dem Album „Temporary Pleasure“ versucht das britische Produzentenduo nun den Schritt aus der britischen Clubszene auf die weltweite Bühne zu schaffen.

 „Temporary Pleasure“ ist eine bunte Mischung aus achtziger Elektro-Pop, neunziger Techno-Tunes und modernem Ethno-Minimal, die mit voller Wucht in die Kerbe des „New Rave-Hypes“ schlägt. Die älteren unter uns mögen sich beim ersten hören an die früheren „Neo-Pop-Combilations“ oder die „Total-Kompakt Reihe“ erinnert fühlen, denn der Sound ist ähnlich, aber irgendwo doch anders. Nicht nur das „Rave-Thema“ tritt hier unverblümter zu Tage, die Stücke sind auch tanzbarer sowie massen- und playlisttauglicher.

Bereits der erste Track „Cream Dream“, dem der Super-Furry-Animals-Sängers Gruff Rhys seine Stimme stiftet, ist ein extrem nahbarer Pop-Song. „10.000 Horses Can't Be Huge“ ist intelligenter Ethno-Minimal, der mit seiner spielerischen Keyboard-Melodie an die schon erwähnten Kompakt-Acts erinnert. Auffällig an allen Stücken ist die, wahrscheinlich gewollte Remixtauglichkeit. So erscheint bereits parallel zum Album eine Remix-Single von „Bad Blood“, für die der hochbegabte, brasilianische Produzent und DJ Gui Boratto als Remixer gewonnen wurde.

Bis auf zwei Songs ist jedes der insgesamt 10 Stücke des Albums mit Gastauftritten bekannter Künstler versehen. So engagieren sich z.B. Beth Ditto von the Gossip, Jamie Lidell, Telepathe und Alexis Taylor von den Hot Chips. Die dadurch erzielte Mischung aus popigem Elektro und klassischem Techno ergibt ein durchgängig stimmiges Album, was bei elektronischer Tanzmusik selten genug der Fall ist.

 

Anspieltipps:

  • 10000 Horses Can´t Be Wrong
  • Cruel Intentions
  • Off the Map
  • Synthesise
  • Bad Blood
  • Ambulance

 

Seine alte “Kompakt - Schaffelfieber” rauskramend, um zu vergleichen: Arne Zwanzig

 

Im Internet:


http://www.simianmobiledisco.co.uk


http://de.wikipedia.org/wiki/Simian_Mobile_Disco

 

Große Namen, große Stimmen: der Beitrag.

 

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.