Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Slut - Still No. 1

Von Gitarren- Rock zur Opern- vertonung. Was kommt mit Still No. 1?

Band: Slut
Album: Still No. 1
Mitglieder: Christian Neuburger (Gesang, Gitarre), René Arbeithuber (Keyboard, Gesang), Rainer Schaller (Gitarre), Gerd Rosenacker (Bass), Matthias Neuburger (Schlagzeug)
Herkunft: Ingolstadt, Deutschland

Das Wort Opernvertonung wirkt auf dieser Seite wie ein Fremdkörper. Eigentlich trifft es auch nicht das, was Slut mit der "Drei-Groschen-Oper" gemacht haben. Sie haben die Bühnenmusik zur Ingolstadter Aufführung des Stückes gespielt. Im Anschluss wollten sie das Ergebnis auf ein Album packen, wurden aber kurzerhand von den Erben Kurt Weills gestoppt. Nach einem langen Rechtsstreit blieb die EP "Songs aus der Drei-Groschen-Oper" übrig.

Das also zur Vorgeschichte. Dass ich das so ausführlich schreibe, hat durchaus einen Grund. Slut haben im Kampf um dieses Werk enorme Stehkraft bewiesen. Und diese Stehkraft zahlt sich jetzt aus.
Viel interessanter als die Psychologie ist aber die Musik. Auch hier hat die Arbeit an der "Drei-Groschen-Oper"  einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Still No. 1 ist immerhin schon das sechste Album von Slut und macht eine entscheidende Veränderung in der Musik deutlich. Die sonst immer sehr dominanten Gitarren treten öfter in den Hintergrund und das Spektrum der verwendeten Instrumente wird erheblich erweitert.

All dies findet in einem sehr angenehmen Rahmen statt. Die Songs bekommen eine enorme Tiefe und Vielfalt. Das merkt man schon an den Singles aus dem Album. Die erste Single Wednesday überraschte mit Schwermut und sehr schöner Klavieruntermalung. If I had a heart war die zweite Auskopplung und kam in völlig anderem Gewand daher und erinnert eher an "alte Slut Zeiten".

Auch der Rest des Albums präsentiert sich ähnlich wie diese beiden Stücke. Abwechslung in der Instrumentierung trifft auf den gleichbleibend sehr guten Gesang von Christian Neuburger. Er verpasst jedem Song genau die Stimme und Stimmung, die er benötigt.

Fazit:

Über den Titel von Still No. 1 lässt sich streiten. Nicht aber über die erstklassige Qualität der Songs auf diesem Album. Auch wenn sie Zeit brauchen um sich zu entfalten, lohnt sich dann jede Sekunde!


Anspieltipps:

  • Come on
  • If I had a heart
  • Better living
  • Say Yes to everything

 

Bandhomepage: www.slut-music.de


hat ein Herz für gute Musik: Stephan Grunwald

reinhören?!

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.