Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Slut - Still No. 1

Von Gitarren- Rock zur Opern- vertonung. Was kommt mit Still No. 1?

Band: Slut
Album: Still No. 1
Mitglieder: Christian Neuburger (Gesang, Gitarre), René Arbeithuber (Keyboard, Gesang), Rainer Schaller (Gitarre), Gerd Rosenacker (Bass), Matthias Neuburger (Schlagzeug)
Herkunft: Ingolstadt, Deutschland

Das Wort Opernvertonung wirkt auf dieser Seite wie ein Fremdkörper. Eigentlich trifft es auch nicht das, was Slut mit der "Drei-Groschen-Oper" gemacht haben. Sie haben die Bühnenmusik zur Ingolstadter Aufführung des Stückes gespielt. Im Anschluss wollten sie das Ergebnis auf ein Album packen, wurden aber kurzerhand von den Erben Kurt Weills gestoppt. Nach einem langen Rechtsstreit blieb die EP "Songs aus der Drei-Groschen-Oper" übrig.

Das also zur Vorgeschichte. Dass ich das so ausführlich schreibe, hat durchaus einen Grund. Slut haben im Kampf um dieses Werk enorme Stehkraft bewiesen. Und diese Stehkraft zahlt sich jetzt aus.
Viel interessanter als die Psychologie ist aber die Musik. Auch hier hat die Arbeit an der "Drei-Groschen-Oper"  einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Still No. 1 ist immerhin schon das sechste Album von Slut und macht eine entscheidende Veränderung in der Musik deutlich. Die sonst immer sehr dominanten Gitarren treten öfter in den Hintergrund und das Spektrum der verwendeten Instrumente wird erheblich erweitert.

All dies findet in einem sehr angenehmen Rahmen statt. Die Songs bekommen eine enorme Tiefe und Vielfalt. Das merkt man schon an den Singles aus dem Album. Die erste Single Wednesday überraschte mit Schwermut und sehr schöner Klavieruntermalung. If I had a heart war die zweite Auskopplung und kam in völlig anderem Gewand daher und erinnert eher an "alte Slut Zeiten".

Auch der Rest des Albums präsentiert sich ähnlich wie diese beiden Stücke. Abwechslung in der Instrumentierung trifft auf den gleichbleibend sehr guten Gesang von Christian Neuburger. Er verpasst jedem Song genau die Stimme und Stimmung, die er benötigt.

Fazit:

Über den Titel von Still No. 1 lässt sich streiten. Nicht aber über die erstklassige Qualität der Songs auf diesem Album. Auch wenn sie Zeit brauchen um sich zu entfalten, lohnt sich dann jede Sekunde!


Anspieltipps:

  • Come on
  • If I had a heart
  • Better living
  • Say Yes to everything

 

Bandhomepage: www.slut-music.de


hat ein Herz für gute Musik: Stephan Grunwald

reinhören?!

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)