Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Sons and Daughters - This Gift

“Come mothers and fathers, throughout the land. And don't criticize what you can't understand. Your sons and your daughters are beyond your command.“

Band: Sons and daughters
Album: This Gift
Mitglieder: Adele Bethel (Gesang, Gitarre, Klavier), David Gow (Schlagzeug, Percussion), Ailidh Lennon (Bass, Mandoline,Klavier), Scott Paterson (Gesang, Gitarre)
Herkunft: Schottland

Mit diesen Sätzen rief Bob Dylan seinerzeit zur Revolution auf. Und nun gibt es eine Band aus Schottland, die sich nach genau diesen Zeilen benannt hat.
Ist das dritte Album der Sons & Daughters ein Aufruf zur Revolution oder scheitert die Revolution an ihren eigenen Ambitionen?

Immer ganz vorne mit dabei ist der Gesang von Adele Bethel. Das ist natürlich selbstverständlich, aber man muss dennoch hervorheben, dass diese Frau mit ihrer Stimme ein sehr breites Spektrum abdecken kann. Mal etwas rotziger und spröde wie The Gossip ("Gilt Complex") und im nächsten Lied dann doch wieder zuckersüß wie The Pipettes ("Split Lips").

Immer wieder bekommt sie am Mikrofon Unterstützung von ihren Begleitern und auch dieses Zusammenspiel sieht sehr vielfältig aus. Ob einfach nur als Unterstützung im Refrain ("Flags") oder gleich als ausgefeiltes Duett ("Darling") – in beide Situationen passt sich Scott Paterson gut ein. Allerdings gibt es hier eine Ausnahme: Das wolfsgleiche Gesangsduett zu Beginn des Songs The Gift ist hart an der Grenze des guten Geschmacks. Der Rest des Songs gleicht diesen kleinen Faux pas aber sehr schnell aus.

Instrumental gesehen beschränkt sich die Band größtenteils auf bodenständige Gitarren. Kleinere Experimente wie Mandolinen im Song The Bell oder die Streicher in Split Lips verleihen den Songs aber eine willkommene Abwechslung. Aber solche Elemente sind auch gar nicht in allen Songs nötig. Was die Band aus ihren Gitarren rausholt kann sich durchaus hören lassen und bietet einen guten Eindruck dessen, was mit diesem Instrument und ein bisschen Equipment alles möglich ist.

Betrachtet man das Cover des Albums, fallen die Silhouetten der vier Bandmitglieder ins Auge, die sehr stark an das Mt. Rushmore Nationaldenkmal in den USA erinnern. Ähnlich den vier in Marmor gehauenen Präsidenten thronen die Gesichter der vier Schotten auf dem Frontbild. Die Deutung dieser Geste bleibt dabei dem Hörer überlassen.

Fazit:

This Gift ist kein Album der großen Gesten. Es ist weder der Anfang einer Revolution à la Bob Dylan, noch ist es das in Stein gemeißelte oder Plastik gebrannte Vermächtnis dieser Band.
Es bedarf allerdings auch keiner großen Gesten. Man hört dieses Album und erfreut sich an der einfachen Schönheit und dem Wohlklang der Songs. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Anspieltipps:

  • Gilt complex
  • Split lips
  • Darling
  • Rebel with a ghost

 

die Bandhomepage der Söhne und Töchter Mannheims ähh Schottlands

bedankt sich für dieses Geschenk: Stephan Grunwald

 

und so klingen sie...

Die schwedische Band Reach hat mit dem neuen Song "Higher Ground" einen ganz schönen Ohrwurm gepflanzt. Doch worum geht es in dem Lied eigentlich? Anika zeigt es euch.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...