Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Tegan & Sara - The Con

Gegensätze ziehen sich an. Wenn sie aus EINER Eizelle entstanden sind, ist das etwas Besonderes.

Band: Tegan & Sara
Album: The Con
Mitglieder:  Tegan Rain Quin (Gesang, Gitarre, Keyboard) und Sara Kiersten Quin (Gesang, Gitarre) 
Herkunft: Vancouver und Montreal, Kanada

Mit neun Monaten Verspätung erscheint nun endlich das fünfte Album „The Con“  von Tegan & Sara in den deutschen Plattenläden. Dazu gibt es eine Europa- Tour, wobei uns die eineiigen Zwillinge 5-mal hierzulande beehren. In England sind bereits alle Konzerte ausverkauft, was wohl für sich spricht!

Tegan Rain Quin kommt als Erstgeborene im kanadischen Calgary zur Welt. Acht Minuten später ihre Schwester Sara Kiersten Quin. Beide nahmen von Kindesbeinen auf Klavierstunden. Dies war aber für die Zwillinge nicht genug und so brachten sie sich das Gitarrespielen selbst bei. Während ihrer Highschool- Zeit gründeten sie dann die Punkband „Plunk“, die später in „Tegan and Sara“ umbenannt wurde. Im Jahre 2000 entdeckte Neil Young das Geschwisterpaar und nahm sie unter Vertrag. Von diesem Zeitpunkt an ging es steil bergauf mit der Karriere von Tegan und Sara. Sie arbeiteten mit diversen Musikern zusammen, wurden von den „White Stripes“ gecovert und tourten mit „Hot Hot Heat“ und „The Killers“.

Mittlerweile lebt Tegan in Vancouver und ihre Schwester Sara am anderen Ende von Kanada, in Montreal. Man könnte fast denken die Beiden versuchen sich aus dem Wege zu gehen, um so Streit vorzubeugen. Doch abseits von wagen Prognosen ist diese Distanz ausschlaggebend für den abwechslungsreichen Sound von Tegan & Sara. Denn beide schreiben ihre Songs und Texte unabhängig voneinander und könnten nicht verschiedener sein, als es eineiige Zwillinge sein können. Tegan ist die Extrovertierte von Beiden, steht mehr auf Punk und mag es Laut. Sara hingegen lebt zurückgezogen und bevorzugt Popsongs. Kurz bevor sich dann der Aufnahmetermin nähert, treffen sich die Beiden und versuchen das Unmögliche: Ihre Fragmente zu einem großen Ganzen zusammenzufügen.

Mit „The Con“ haben sie diese Aufgabe mehr als nur gemeistert! Es ist das abwechslungsreichste Album bisher. Und das obwohl ihre Songs sehr einfach gestrickt sind. Zwischen melancholischen Akustikversionen wie „Knife going in“, „Soil, Soil“ oder „Call it off“ und verdächtig rockigen Ohrwürmern wie „The Con“, „Hop a Plane“ oder „Nineteen“ verstecken sich Ausreißer vom gewohnten Tegan & Sara Sound wie etwa „Are you ten years ago“, welches mit einem Drumcomputer produziert wurde, oder „Back in your head“, das eine sehr verspielte Klavierlinie besitzt. Was nun aber leicht nach zuspielen ist, ist umso schwerer nachzusingen. Tegan und Sara haben eine sehr sanfte, einfühlsame und vor allem unverwechselbare Stimme, mit der sie im Duett große Kunst hervorrufen können.

In ihren Songs geht es um die Liebe, die Verzweiflung, verletzen und verletzt werden sowie neuen Lebensmut finden. Der ewig währende Kreislauf des Lebens eben! Lyrisch scheinen die beiden Mädchen (Mit 27 Jahren müsste man sie eigentlich „Frau“ nennen, was mir bei ihrem jungfräulichen Aussehen, ihren kindlichen Stimmen und ihren teilweise verspielten Stücken aber einfach nicht möglich ist.) mit jedem Album besser zu werden. Sie malen mit ihren Texten Bilder, setzen die Highlights durch ihre Stimmchen und rahmen diese mit schlichten Gitarren- und Keyboardmelodien ein.

Fazit: „The Con“, was übersetzt „der Betrug“ oder „der Nachteil“ heißt, ist keineswegs ein Schwindel an den Hörer, sondern lohnt sich von Anfang bis Ende. Es schafft eine schwerelose Atmosphäre und regt zum Träumen an. Nur die Melancholie kann manchmal etwas zu sehr auf's Herz drücken. Eine sehr schöne Scheibe, die wohl nicht so schnell aufhören wird, sich zu drehen.

Anspieltipps:

  • Knife Going In
  • The Con
  • Are You Ten Years Ago
  • Back In Your Head
  • Nineteen
  • Like O, Like H

 
Bandhomepage: www.teganandsara.com
Fanhomepage: www.tegan-and-sara.de
MySpace Präsenz: www.myspace.com/teganandsara

 
Loves the female music and is working on her on shit: Nicole Köhler

 

der feminine Beitrag von der Feminist.

 

Diary Of Dreams schreiben bringen seit 1994 Alben raus, die weit weg vom Mainstream sind. Teils düster, teils hoffnungsvoll. Heute schauen wir uns einen älteren Song der Band an.

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.

Die Singer-Songwriter von Jante haben am Sonntag, dem 24. März, ein Benefizkonzert in Chemnitz gegeben und den Song „Du tanzt“ gespielt. Wie Sänger Jan verrät, geht es aber gar nicht ums Tanzen…