Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Audience - Dancers and Architects

Hersbrucker Schule à la The Robocop Kraus.

Band: The Audience
Album:
Dancers and Architects
Mitglieder:
Bernd Pflaum(Vocals), Sebastian Wild(Guitar/Vocals), Florian Helleken(Drums/Percussion), Michael Arnold(Bass/Vocals), Johannes Preis(Organ)
Herkunft:
Hersbruck/Nürnberg/Deutschland
Klingt wie:
aus dem United Kingdom stammend, trotz Interpol Keyboards.

„Architects?“, fragt der Gitarrist der Band mit einem abwesenden Blick. Abseits der allgemeinen Blickrichtung von den anderen Vier. Ja, was will uns das neue Album von The Audience mitteilen? Das sie mit architektonischer Genauigkeit ein extrem tanzbares und mantrahaft daherkommendes Werk aufgenommen haben? Es herrscht Erklärungsbedarf.

The Audience kommen aus dem 12.000 Einwohner zählenden Hersbruck in der Nähe Nürnbergs. Auch wenn die Band selber Analogien zur Hamburger Schule abstreitet, ist die abnorme Häufung von talentierten Musikern aus diesem Örtchen erstaunlich. Zu nennen wären da The Robocop Kraus, Hidalgo, The Plane Is On Fire und Yucca. Gerade mit Ersteren verbindet die Band eine tiefe Freundschaft und das Merkmal, dass beide so britisch klingen.

Ihr neues Album „Dancers and Architects“ bricht nicht mit diesem Merkmal, sondern nährt es weiter. Mit pulsierender Orgel, zackigen Gitarren und eindringlicher Stimme von Sänger Bernd Pflaum, der sich live in einen „Joe-Cocker-Gedächtnis-Rausch“ steigert, kann man das Album in drei Wortgruppen beschreiben. Somit vermag man den Tänzer im Titel auf ihn zurückführen – der persönliche Bezug. Doch das mit dem Architekten ist schwer. Das Album ist eher schlicht und einfach. Sehr funktional. Ohne diesen neumodischen Schnickschnack. Doch trotz alledem schaffen es die The Audience ihrem musikalischen Gewand diesen gewissen Glanz zu verleihen, der zwischen Sixtiessound und indiehaften Postpunk mäandriert.

Fazit: Ein schlichtes, aber sehr tanzbares Album mit mantrahaften (gebetsmühlenartige Wiederholung) Glanz. Das mit dem Titel ist somit ein wenig irreführend. Sind doch The Audience eher die Arbeiter als die Architekten, obwohl sie dieses Handwerk perfekt beherrschen. Neben dem expressiven Ausdruckstanz.

Anspieltipps:

  • Fusty Lines
  • Picture’s Motion
  • Kill the Octaves
  • Lucy

 

die Labelpage: www.hazelwood.de/audience/index.php

ein Tanzvideo: de.youtube.com/watch

der Beitrag für Architekten und Tänzer.

Ist träge: Constantin Muhs

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.

Nach zehn Jahren hat sich Ashley Tisdale wieder ans Mikrofon getraut und hat mit "Voices in My Head" eine sehr ehrliche Offenbarung geliefert, die das neue Album "Symptoms", was 2019 erscheinen wird, in ein überraschendes Licht rückt.

Wir haben euch auf Instagram gefragt, welchen Song wir in die Lieder-Lupe nehmen sollen und das Ergebnis war eindeutig. Ihr wolltet die Kieler Indieband Leoniden. 2014 gegründet sind sie auf Erfolgskurs.