Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Audience - Dancers and Architects

Hersbrucker Schule à la The Robocop Kraus.

Band: The Audience
Album:
Dancers and Architects
Mitglieder:
Bernd Pflaum(Vocals), Sebastian Wild(Guitar/Vocals), Florian Helleken(Drums/Percussion), Michael Arnold(Bass/Vocals), Johannes Preis(Organ)
Herkunft:
Hersbruck/Nürnberg/Deutschland
Klingt wie:
aus dem United Kingdom stammend, trotz Interpol Keyboards.

„Architects?“, fragt der Gitarrist der Band mit einem abwesenden Blick. Abseits der allgemeinen Blickrichtung von den anderen Vier. Ja, was will uns das neue Album von The Audience mitteilen? Das sie mit architektonischer Genauigkeit ein extrem tanzbares und mantrahaft daherkommendes Werk aufgenommen haben? Es herrscht Erklärungsbedarf.

The Audience kommen aus dem 12.000 Einwohner zählenden Hersbruck in der Nähe Nürnbergs. Auch wenn die Band selber Analogien zur Hamburger Schule abstreitet, ist die abnorme Häufung von talentierten Musikern aus diesem Örtchen erstaunlich. Zu nennen wären da The Robocop Kraus, Hidalgo, The Plane Is On Fire und Yucca. Gerade mit Ersteren verbindet die Band eine tiefe Freundschaft und das Merkmal, dass beide so britisch klingen.

Ihr neues Album „Dancers and Architects“ bricht nicht mit diesem Merkmal, sondern nährt es weiter. Mit pulsierender Orgel, zackigen Gitarren und eindringlicher Stimme von Sänger Bernd Pflaum, der sich live in einen „Joe-Cocker-Gedächtnis-Rausch“ steigert, kann man das Album in drei Wortgruppen beschreiben. Somit vermag man den Tänzer im Titel auf ihn zurückführen – der persönliche Bezug. Doch das mit dem Architekten ist schwer. Das Album ist eher schlicht und einfach. Sehr funktional. Ohne diesen neumodischen Schnickschnack. Doch trotz alledem schaffen es die The Audience ihrem musikalischen Gewand diesen gewissen Glanz zu verleihen, der zwischen Sixtiessound und indiehaften Postpunk mäandriert.

Fazit: Ein schlichtes, aber sehr tanzbares Album mit mantrahaften (gebetsmühlenartige Wiederholung) Glanz. Das mit dem Titel ist somit ein wenig irreführend. Sind doch The Audience eher die Arbeiter als die Architekten, obwohl sie dieses Handwerk perfekt beherrschen. Neben dem expressiven Ausdruckstanz.

Anspieltipps:

  • Fusty Lines
  • Picture’s Motion
  • Kill the Octaves
  • Lucy

 

die Labelpage: www.hazelwood.de/audience/index.php

ein Tanzvideo: de.youtube.com/watch

der Beitrag für Architekten und Tänzer.

Ist träge: Constantin Muhs

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.