Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Black Box Revelation - Silver Threads

Never Change A Singin`Team!

Band: The Black Box Revelation
Album: Silver Threats
Herkunft: Belgien
Mitglieder: Jan Paternoster, Dries Van Dijck
Klingt wie: einmal durchs Rockuniversum, bitte.

Vorsätze fürs neue Jahr? – Klar…Neue Songs, neues Album, neue Tour. So könnte man die durchaus realisierbaren Pläne des belgischen Duos The Black Box Revelation kurz zusammenfassen. Zwei davon kann man schon bald in den Händen halten: Elf neue Songs auf dem neuen Album „Silver Threats“. Wenn man jetzt erwartet, dass neben den ganzen Neuigkeiten auch noch ein neuer Sound hinzukommt, der wird ein wenig enttäuscht. Man muss zugeben, dass die Konstellationen aus Schlagzeug und Gitarren, dazu Lederjacke und super enge Skinny-Jeans tragende Mitglieder, nicht wirklich neuartig sind. Auch bei ihrem zweiten Album schimmern die White Stripes immer wieder durch. Natürlich ist es legitim, wenn sich eine Band aus dem unendlichen Rockuniversum ihre Inspiration holt. Denn das tun diese zwei Belgier mit Leidenschaft und sie mischen alles, was ihnen dabei über den Weg rockt.

Im ersten Durchgang wirkt die Platte ein wenig unaufgeräumt, wie ein unkontrolliertes Soundgewirr, sodass das Hören durchaus anstrengend ist. Dieses ziellose Durcheinander und die anfängliche Orientierungslosigkeit löst sich nach mehrmaligen Hörens allerdings in Wohlgefallen auf; nämlich genau dann, wenn sich eine gewisse Ordnung herauskristallisiert, die durch Querverweise durch die halbe Musikgeschichte unterlegt wird.

Die eine Hälfte der Songs kommt mit rohem, geradlinigem Rock daher, während für die anderen Songs Platz für kernige aber harmonische Melodien gemacht wird. Hervorzuheben ist hierbei der Song „Our Town Has Changes For Years Now“, die wohl ruhigste aber ebenso einfachste Nummer der Platte. In diesem Stück geht es allerdings nicht um die belgische Stadtplanung, sondern darum wie man als junger Mann seinen Platz in der Welt findet.

Das letzte Lied ist die absolute Krönung des in den legendären Konk Studios aufgenommenen Albums. Ganze 9 Minuten und 21 Sekunden dauert das Finale mit dem Titel „Here Come The Kick“. Seine Inspiration holte sich Jan Paternoster dabei von der Kultfigur des Sturmjägers, Der Song folgt, laut Jan, dem Sturm und möchte ihn an der nähst möglichen Stelle beobachten. Ob der Hörer ebenso im Sturm erobert wird bleibt ihm nun selbst überlassen.

The Black Box Revelation haben sich wohl nicht selbst übertroffen, dennoch ist ihr zweites Album durch die Leidenschaft der Jungs und die Zusammenkunft von psychedelischen Blues-Rock und gelungenem Songwriting ein durchaus hörbares Album. Doch beim Durchhören nicht von ungewöhnlichen und ätzenden Geräuschen erschrecken lassen…

Auf die Ohren, fertig, LOS!


Internetpräsenz: 

www.blackboxrevelation.com

www.myspace.com/theblackboxrevelation

Anspieltipps:

  • High On A Wire
  • Sleep While Moving
  • Our Town Has Changed For Years Now
  • You Got Me On My Knees


 Mit fescher Lederjacke + extrem Skinny-Jeans: Daniela Bauer

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...