Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Checks - Hunting Whales

Micheal Stipe auf Entdeckungstour

Band: The Checks
Album: Hunting Whales
Mitglieder: Ed Knowles (Gesang), Sven Pettersen (Gitarre), Callum Martin (Gitarre), Karel Chabera Jr. (Bass), Jacob Moore (Schlagzeug)
Herkunft: Auckland, Neuseeland


Wenn eine Band aus Neuseeland kommt, dreckigen blues-angehauchten Rock'n'Roll zelebriert, eine spärlich bekleidete Frau auf dem Cover hat und gleichzeitig ihr Album "Hunting Whales" nennt und sich in die große Riege der "The"-Bands einreiht, lässt das vieles vermuten - das Album spricht jedoch für sich.

Nicht umsonst durften sie bereits die alteingessenen Rockgrößen von R.E.M., dessen Frontmann Michael Stipe sie spontan nach dem Hören eines Demos einlud, und derzeit Muse in Australien und Neuseeland supporten. Ihr hochmelidiöses Debütalbum bringt eben alt und jung zusammen. Kein Wunder, vereint es doch die Rotzigkeit der White Stripes und die Eingängikeit vieler britischer Pop-Bands.

Gespannt darf man vor allem auf die erste Deutschland-Tournee der fünf Neuseeländer sein, denn bisher durften nur ihre Heimat, Australien und Großbritannien in den Genuss des Blues'n'Roll kommen, obwohl sich die Band bereits 2002 gegründet hat.

Highlights rauszupicken ist bei dieser Melodenvielfalt so schwer wie das sprichwörtliche Haar in der Suppe zu finden. Einzig "See Me Peter" und "Hunting Whales" lassen ein wenig von der Spritzigkeit des restlichen Liedgutes vermissen. Dafür überrascht der Abschluss des Albums umso mehr, denn bei "Memory Walking" handelt es sich um eine lupenreine Ballade inklusive Beach Boys-Gedächtnis-Chor, ohne bratenden Gitarren oder scheppernden Schlagzeugsalven. The Checks verstehen es also gekonnt, temporeiche und gefühlvolle Lieder zu verbinden.


Fazit:

Mit „Hunting Whales“ haben The Checks einen grandiosen Einstieg gelandet und die Messlatte für alle anderen neuen Rockbands sehr hoch gelegt. Eins steht fest: An den Checks führt bei den nächsten Newcomer-Awards kein Weg vorbei.  


Anspieltipps:

  • Mercedes Children
  • Take Me There
  • What You Heard
  • Terribly Easy
  • Don’t Wait

Möchte trotzdem immer noch lieber nach Schweden: Christian Laude


www.thechecks.net


bitte bedenkt, dass Wale unter Naturschutz stehen!

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.