Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Drums - The Drums

Hype Hype Hurra!

Band: The Drums
Album:
The Drums
Herkunft:
  Brooklyn, New York City, USA
Mitglieder:
Jonathan Pierce (Vocals), Jacob Graham (Guitar), Adam Kessler (Guitar), Connor Hanwick (Drums)  
klingt wie:  Surfing on New Waves

 “We only write about two feelings: one is the first day of summer when you and all of your friends are standing on the edge of a cliff watching the sun set and being overcome with all of your hopes and dreams at once. The other is when you’re walking alone in the rain and realize you will be alone forever. “

Oha! Die Brooklyner Bandjugend von heutzutage differenziert also lediglich zwischen gerade mal zwei verschiedenen Gefühlslagen: Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt. Schwarz oder Weiß – Graustufen ausgeschlossen. Deshalb greifen The Drums auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum auch zielsicher zu einem musikalisch ambivalenten Stilmix und schreiten zur feierlichen Ausdehnung des New Wave- Begriffes hin in Richtung Surf Pop. Hauptsache Wellenreiten. 
Unbeschwerter Surfsound kombiniert mit schwermütigem Post-Punk, so lautet die Rezeptur zur Vertonung der sonnig-regnerischen Gefühlswelt von The Drums.  

Diese scheinbar sonderliche Stil-Mischung, die von vornherein Außergewöhnlichkeit anzustreben versucht, klingt zunächst einfach nur frisch, frech und fröhlich, von finsteren Post-Punk-Fantasien vorerst keine Spur. So verspricht die mittlerweile omnipräsente Single „Let’s Go Surfing“ in sommerlich-seichter Surfrockart scheinbar einen perfekten Tag am Meer. The Drums scheuen sich wenig und zücken unverfroren sämtliche Register des ungetrübten Frohsinns: Pfiffe, Handclaps, Beach Boy-Geträller, Retro-Singalongs.
Doch so sorgenfrei die Musik, so besorgt die lyrischen Anliegen: „I don’t care about nothing.“ 

Denn sie leiden. Und das bevorzugt so, wie Robert Smith es tun würde. „I thought my life would get easier, instead it’s getting darker…without you… I wanna hate you” singt Jonathan Pierce zu heiter hüpfenden Bass- und Gitarrenläufen und greift somit sicherlich ganz bewusst  zu einem auch in der Musik nicht unüblichen Stilmittel: der Brechtschen Verfremdung. Die Diskrepanz zwischen großem, stilvollem Leid in Curescher Reminiszenz und sommerlicher Leichtigkeit a la Beach Boys, zwischen Lyrik und Musik, sie soll vermutlich den aufmerksamen Hörer auf dramatische Missstände hinweisen, die bei den Drums jedoch in erster Linie amouröser Natur sind.

Abgesehen von den tückischen V-Effekten*, denen man als reflektierter Zuhörer in kritischer Distanz gegenüber steht, setzen die vier Jungs aus Brooklyn auf Simplizität und entdecken die Schönheit der Einfachheit. Keine experimentell-wilden Gebärden, keine pathetischen Gesten, keine kompliziert-verschachtelten Strukturgebilde. Stattdessen ganz genügsam: schöngeistiger Gesang, cleane Gitarren, ein paar spielerische Synthieflächen und vor allem schmissige Melodien.  Ein Sound, wie ein modisches Designprodukt: schlicht und schön. Nichts Nützliches für die Ewigkeit, aber perfekt für den Moment.

 

* Verfremdungs-Effekten  

Anspieltipps:

  • Best Friend
  • Me And The Moon
  • Let’s Go Surfing
  • Forever And Ever Amen
  • This Will All End In Tears

 

Surft ganz ambivalent zwischen Leid und Leichtigkeit: Johanna Eisner

 

Virtuelle Surfbretter:

http://www.myspace.com/thedrumsforever

http://thedrums.com/

http://de.wikipedia.org/wiki/V-Effekt

 

Hier geht es zum Beitrag!

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.