Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Hold Steady - Heaven Is Whenever

Es geht auch ohne!

Band:  The Hold Steady
Album:
Heaven Is Whenever
Herkunft:
New York, USA
Mitglieder: Craig Finn (Gesang, Gitarre), Tad Kubler (Gitarre), Galen Polivka (Bass), Bobby Drake (Drums)
Klingt wie: Rock straight-out-of-the-united-states-of-america

 

 

 

Wenn Mitglieder Bands verlassen, zieht das meistens eine grundlegende musikalische Veränderung mit sich. Das ist insbesondere der Fall, wenn sich beispielsweise Rockbands durch extravagante Instrumente von anderen, vermeintlich normalen Vertretern ihrer Zunft abheben. So auch bei The Hold Steady: Neben ihrem Geschichtenerzähler Craig Finn spielte bei ihnen immer auch das Keyboard eine tragende Rolle. Bisher, denn Franz Nicolay, Verantwortlicher für eben jenes Instrument, meldete sich im Vorfeld der Veröffentlichung des fünften Studioalbums "Heaven Is Whenever" ab, um sich unter eigenen Namen weiterhin verwirklichen zu können.

Natürlich macht sich diese Veränderung im Bandgefüge auch bei den New Yorkern bemerkbar: Vorbei die Zeit, in der treibende Keyboardklänge vor allem den Refrains den notwendigen Drive verliehen. Und auch im Vorfeld verkündete Craig Finn, dass es weniger hymnisch und gitarrenlastig sein sollte. The Hold Steady ohne Keyboards, Gitarren, und insbesondere Hymnen? Nun, ganz so drastisch ist es letztendlich dann doch nicht geraten.

Auch ohne Tasten schreiben die Amerikaner immer noch Rocksongs, die direkt ins Ohr gehen, ohne dabei die anspruchsvollen Geschichten zu vergessen. Egal, was sich Craig Finn noch alles vornehmen will: Seinen nasalen, fast schon sprechartigen Gesang und die dazugehörigen, aus dem Leben eines jeden Normalsterblichen gegriffenen Texte, wird er einfach beibehalten. Doch genau dies zeichnet auch ihn und seine Band so aus.

Trotzdem wird es, wie beispielsweise im Opener "The Sweet Part Of The City" oder bei "We Can Get Together" auch mal nachdenklich, ohne die bratenden Gitarren, jedoch gleichzeitig auch ohne resignierend zu wirken. Und die hymnenartigen Songs, die wie "Stay Positive" vom gleichnamigen Vorgängeralbum zum Mitsingen verdammt sind, wie "The Weekenders" und "Rock Problems" gibt es trotz aller Vorwarnung glücklichweise auch wieder.

 

Anspieltipps:

  • The Weekenders
  • Rock Problems
  • Hurricane J

Ein wenig durch das Rind: Christian Laude

www.theholdsteady.net

www.myspace.com/theholdsteady


Hier gehts zum Beitrag.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.