Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Knife - Silent Shout

Der Minimal-Techno Kraftwerks + die elektronischen-ambiente Teppiche von Jean-Michel Jarre. Das sind The Knife 2006.

Band: The Knife
Album: Silent Shout
Mitglieder: Karin Dreijer (24); Olof Dreijer (30)
Herkunft: Stockholm, Schweden
Musikrichtung: synthetischer Ambiente/Elektro mit 80iger Einflüssen

Der Minimal-Techno Kraftwerks + die elektronischen-ambiente Teppiche von Jean-Michel Jarre. Das sind The Knife 2006.

„Wir versuchen, gegen alles organische vorzugehen. Unser Ansatz ist ganz klar synthetisch. Elektronische Musik ist nach wie vor der Sound der Zukunft"

Während ihr bahnbrechendes zweites Album „Deep Cuts" die harmonischen, freundlichen Synthieklänge der 80iger Jahre strapaziert hat und ein Titel, wie „Pass this on" schon einmal gewaltig am Nervenkostüm zerrte, gibt sich „Silent Shout" düster und mysteriös. Aber nicht minder bahnbrechend. Diesmal allerdings nicht nur für die Band, sondern vielleicht für eine ganz neue Ära elektronischer Musik.

"Eine konsequente und zu erwartende Weiterentwicklung" sagen das Geschwisterpaar Karin und Olof Dreijer aus Stockholm, Schweden.

Zukunft?

Das ganz und gar geheimnisvolle „The Captain" durchzieht ein Klangteppich, während irgendwann eine entrückte Stimme dazustösst. Eine Traumwelt tut sich auf. Synthetisches Leben trifft auf den organischen Überrest der Menschheit.
Dunkle Synthielines bilden Halt und Motiv zu gleich. Unterstützend kommen abwechselnd straight, dubbige Technobeats hinzu (Silent Shout, Neverland, One Hit). Entfremdet, hallig, verschroben ergänzt durch zwei Stimmen, die bei zu starken Hörgenuss dem Hörenden durchaus strapaziös mitspielen können, gleichzeitig jedoch eine weitere tragende Säule des an sich bereits dichtgewebten Soundteppichs bilden.

Ab und an taucht der Hörer wieder auf aus dem clubbig, düsteren Ambiente und schwebt klanglich via Shuttle durch die neue Welt. „Na, Na, Na" oder „Marble House"

Erstaunte Gesichter. Berührungsängste, dennoch wird das Neue berührt. Fazinierend und scheinbar nah.
"We share our Mother’s health" erinnert an die frühen Technozeiten, als noch U96 in den Charts waren. Beim Erklingen der Stimme wird der Hörer allerdings unaufhaltsam in die Zukunft geschläudert. Futurismus pur!

„Silent Shout" verfügt über eine fesselnde Homogenität, die bei „Deep Cuts" noch durch Experimente gestört schien. Die Geschwister Dreijer sind an einem weiteren Punkt angekommen, in dem sich ihre ganze künstlerische Konsequenz in Form einer stetigen Weiterentwicklung wiederspiegelt.

Aufregend, düster und schön zu gleich. Im Club unbedingt, im heimischen Wohnzimmer auf dem Rücken liegend oder auf dem Kopfhörer überall. Entgrenzt, weit - die Zukunft? Vielleicht....

PS: Obwohl sich the Knife nie auf eine Bühne begeben wollten, werden sie ihren Sound nun doch live umsetzen. In Deutschland leider nur einmal: Berlin 06.04.06!

gefangen: Marco Stahn


Für das Wohnzimmer, den Kopfhörer und den Club: Der Beitrag

www.theknife.net

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.