Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Kooks - Konk

Sonnige Hits und freundliche Melodien – The Kooks liefern netten Nachschub in Sachen Britpop.

Band: The Kooks
Album: Konk
Mitglieder: Luke Pritchard (Gesang, Gitarre), Hugh Harris (Gitarre), Max Rafferty/jetzt: Dan Logan (Bass), Paul Garred (Schlagzeug)
Herkunft: Brighton, UK

Das Wörtchen „nett“ ist im Bezug auf Musik selten wirklich gut gemeint.
Aber zugegebener Maßen kommt mir beim Hören des neuen Kooks- Albums genau dieses  böse,  kleine Wort in den Sinn- Nett! Doch in diesem Falle könnte das durchaus positiv gemeint sein. Denn auf  ihrem zweiten Studioalbum mit dem irgendwie etwas sperrigen Titel „Konk“  fabrizieren die vier Briten wie gewohnt unbeschwerten, überaus freundlichen Britpop.

Diese Unbeschwertheit ist nicht selbstverständlich, schließlich lagen die Erwartungen nach ihrem äußerst erfolgreichen Debütalbum „Inside In/ Inside Out“, das weltweit über zwei Millionen Mal verkauft wurde, entsprechend hoch. Doch die Band hält mit erstaunlicher Leichtigkeit dem immensen Druck stand, der schwer auf ihren Musikerschultern lastet, und liefert wie bereits beim Vorgänger ein Album voller eingängiger und hitverdächtiger Popsongs.

Der Unterschied zu „Inside In/ Inside Out“ allerdings besteht…ja, worin genau nun eigentlich? Zwar ist „Konk“ wenig schrammeliger als sein Vorgänger und kommt etwas ruhiger und entspannter daher, doch im Wesentlichen hat sich der Sound der Kooks nicht verändert. Wozu auch? Die Rechnung, die sie mit ihren sonnig- sommerlichen Liedchen machen, ging ja schon beim ersten Album auf.

Erneut beweisen die vier Jungs aus Brighton ein todsicheres Gespür für noch todsicherere Hits und  radiotauglichen Britpop mit hübschen Melodien. Dabei jappst und jauchzt sich Sänger Luke Pritchard fröhlich durch die Lieder und singt von den wirklich schönen Dingen des Lebens. In seinem Fall ist das wohl vor allem eines: ganz viel Love und so. Jedoch scheint der Platte trotz all der Lockerheit und Leichtigkeit auf die letzten paar Meter so ein bisschen die Puste auszugehen, und einige Songs verirren sich im belanglosen (Akustik-) Indie- Pop- Gedudel.

Fazit: Die Kooks sehen das Leben positiv und das hört man ihnen an. Auch auf „Konk“ schütteln sie lässig sommerliche Hits aus dem Ärmel, locker, fluffig, und ja, vor allem auch nett. Doch zusätzlich zu dem gut gemeinten „nett“, wage ich es noch, hier mal ein bodenständiges „solide“ in den Raum zu werfen…

 
Anspieltipps:

  • See the Sun
  • Gap
  • Sway
  • Do You Wanna
  • Mr. Maker

die Bandhomepage: www.thekooks.co.uk

die MySpace Präsenz: www.myspace.com/the kooks

 
Die Königin der Enthaltung genießt und schweigt: Johanna Eisner

 

einen Höreindruck gibt's hier.

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.