Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Kooks - Konk

Sonnige Hits und freundliche Melodien – The Kooks liefern netten Nachschub in Sachen Britpop.

Band: The Kooks
Album: Konk
Mitglieder: Luke Pritchard (Gesang, Gitarre), Hugh Harris (Gitarre), Max Rafferty/jetzt: Dan Logan (Bass), Paul Garred (Schlagzeug)
Herkunft: Brighton, UK

Das Wörtchen „nett“ ist im Bezug auf Musik selten wirklich gut gemeint.
Aber zugegebener Maßen kommt mir beim Hören des neuen Kooks- Albums genau dieses  böse,  kleine Wort in den Sinn- Nett! Doch in diesem Falle könnte das durchaus positiv gemeint sein. Denn auf  ihrem zweiten Studioalbum mit dem irgendwie etwas sperrigen Titel „Konk“  fabrizieren die vier Briten wie gewohnt unbeschwerten, überaus freundlichen Britpop.

Diese Unbeschwertheit ist nicht selbstverständlich, schließlich lagen die Erwartungen nach ihrem äußerst erfolgreichen Debütalbum „Inside In/ Inside Out“, das weltweit über zwei Millionen Mal verkauft wurde, entsprechend hoch. Doch die Band hält mit erstaunlicher Leichtigkeit dem immensen Druck stand, der schwer auf ihren Musikerschultern lastet, und liefert wie bereits beim Vorgänger ein Album voller eingängiger und hitverdächtiger Popsongs.

Der Unterschied zu „Inside In/ Inside Out“ allerdings besteht…ja, worin genau nun eigentlich? Zwar ist „Konk“ wenig schrammeliger als sein Vorgänger und kommt etwas ruhiger und entspannter daher, doch im Wesentlichen hat sich der Sound der Kooks nicht verändert. Wozu auch? Die Rechnung, die sie mit ihren sonnig- sommerlichen Liedchen machen, ging ja schon beim ersten Album auf.

Erneut beweisen die vier Jungs aus Brighton ein todsicheres Gespür für noch todsicherere Hits und  radiotauglichen Britpop mit hübschen Melodien. Dabei jappst und jauchzt sich Sänger Luke Pritchard fröhlich durch die Lieder und singt von den wirklich schönen Dingen des Lebens. In seinem Fall ist das wohl vor allem eines: ganz viel Love und so. Jedoch scheint der Platte trotz all der Lockerheit und Leichtigkeit auf die letzten paar Meter so ein bisschen die Puste auszugehen, und einige Songs verirren sich im belanglosen (Akustik-) Indie- Pop- Gedudel.

Fazit: Die Kooks sehen das Leben positiv und das hört man ihnen an. Auch auf „Konk“ schütteln sie lässig sommerliche Hits aus dem Ärmel, locker, fluffig, und ja, vor allem auch nett. Doch zusätzlich zu dem gut gemeinten „nett“, wage ich es noch, hier mal ein bodenständiges „solide“ in den Raum zu werfen…

 
Anspieltipps:

  • See the Sun
  • Gap
  • Sway
  • Do You Wanna
  • Mr. Maker

die Bandhomepage: www.thekooks.co.uk

die MySpace Präsenz: www.myspace.com/the kooks

 
Die Königin der Enthaltung genießt und schweigt: Johanna Eisner

 

einen Höreindruck gibt's hier.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.

Nach zehn Jahren hat sich Ashley Tisdale wieder ans Mikrofon getraut und hat mit "Voices in My Head" eine sehr ehrliche Offenbarung geliefert, die das neue Album "Symptoms", was 2019 erscheinen wird, in ein überraschendes Licht rückt.

Wir haben euch auf Instagram gefragt, welchen Song wir in die Lieder-Lupe nehmen sollen und das Ergebnis war eindeutig. Ihr wolltet die Kieler Indieband Leoniden. 2014 gegründet sind sie auf Erfolgskurs.