Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Late Call - Pale Morning Light

Immer diese Skandinavier...

Künstler: The Late Call
Album: Pale Morning Light
Mitglieder: Johannes Mayer
Herkunft: Stockholm
Klingt wie: ein schwedischer Wandersmann

 

 

 

 

Immer wieder diese wehleidig-singenden Menschen die meinen, ihren Kummer jedem mitteilen zu müssen, um so a) ihren Frust von der Seele zu jammern und/oder b) anderen potentiellen Opfern Trost zu spenden, und ihnen zu zeigen: Du bist nicht alleine! Tag für Tag taucht ein neuer Geschundener auf, dem mindestens fünfundzwanzig Mal sein Heart gebroken wurde (natürlich ohne jemals selbst Schuld daran gewesen zu sein), und der mittlerweile so einsam ist, dass nicht einmal mehr Insekten seine Bude erobern wollen. Irgendwann muss aber auch mal Schluss sein!

Aber dann lässt man sich aufs Neue vom Zauber einlullen, den auch das dritte Album von Johannes Mayer alias The Late Call versprüht, schaffte er es doch bereits mit seinen beiden Vorgängern „Leaving Notes“ und „You Already Have A Home“ aus den Jahren 2009 und 2010 den Hörer wenigstens für ein paar Minuten in eine einsame schwedische Hütte (wo auch sonst) zu entführen. Auf „Pale Morning Light“ gelingt dies ohne Probleme aufs Neue.

Man nehme: Ein paar gezupfte Akustikgitarrenklänge, dezente Pianotastenanschläge, sehnsuchtsvolle Streicher, und vor allem ein herzzerreißendes Stimmchen (das in manchen Momenten an so einen etwas berühmteren Typen erinnert, der mit einer gewissen Pwyneth Galtrow liiert ist, und eines seiner Kinder „Apfel“ genannt hat). Dazu noch zwei Kilo Melancholie – und schon ist das Vorhaben, diesen sich selbst bemitleidenden Geschöpfen endlich kein Gehör mehr zu verschaffen, wieder einmal ad acta gelegt.

Zu bezaubernd klingt jedes der zehn kleinen Hymnen, um sie auch nur ansatzweise ignorieren zu können. Das ist minimales folkpoppiges Songwriting auf dem Niveau eines José Gonzalez, das gerade in den jetzt immer kälter werdenden Tagen sehr viel Wärme spendet (jetzt ist aber gut mit den abgedroschenen Metaphern). Hoffen wir also auf weitere Herzensbrüche. Ignorieren können wir sie eh nicht.

Anspieltipps:

  • No Easy Way Out
  • Wandering Through An Empty Field
  • Pale Morning Light

www.thelatecall.com
www.myspace.com/thelatecall

Ihm ist noch nicht warm genug: Christian Laude.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.