Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The National - Trouble Will Find Me

Vom Pech verfolgt.

Band: The National
Album: Trouble Will Find Me
Mitglieder: Matt Berninger, Aaron Dessner, Bryce Dessner, Bryan Devendorf, Scott Devendorf
Herkunft: Cincinnati/New York
Klingt wie: The National

Drei Jahre mussten wir warten bis uns Matt Berninger wieder die Gelegenheit gibt, ihm beim Kampf gegen seine inneren Dämonen zuzuhören. Der Nachfolger zum Kritikerliebling 'High Violet' 2010 verrät schon im Namen, dass es Berninger wieder nicht gelungen ist seinen Sorgen zu entkommen, denn 'Trouble Will Find Me' und insbesondere Matt Berninger.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Berningers mit Hilfe seiner markanten Stimme auch auf 'Trouble Will Find Me' den Kampf gegen alle Widrigkeiten des Lebens weiterführt. Der Blick nach vorne fällt ihm, der lebenlange Depressionen zumindest musikalisch gepachtet zu haben scheint, schwer. 'Trouble Will Find Me' ist gewohnt introvertiert und alles andere als lebensbejahend. Die Fragilität von Berninger scheint seit High Violet noch weiter fortgeschritten zu sein. Songs wie I Should Live in Salt und Fireproof lassen einen in einer Schutzhaltung erstarren, die allem Schlechten der Welt zumindest noch ein wenig Resistenz entgegensetzt, während das resignierende Demons, das rudimentäre This Is The Last Time und das zuckersüß negiernde Hard To Find nicht einmal die Hoffnung auf Besserung in Aussicht stellen.

The National meißeln ihren Stil mit Trouble Will Find Me in Stein. Große Veränderungen zu High Violet und den Vorgängeralben sucht man Vergebens. Es ist allerdings auch nicht die Aufgabe von Berninger und Co. sich selbst neu zu erfinden, das würde den ehrlichen, entkitschten Pathos, den The National immer wieder eindrucksvoll aufbauen, ins Lächerliche verkehren und unglaubwürdig wirken. Genauso wie Berninger vom Ärger verfolgt wird, ist auch jedes The National Album, sobald es veröffentlicht wurde, omnipräsent, packt den Hörer und breitet dann seine Flügel aus, um ihn ein Stück leichter zu machen und vom sprichtwörtlichen Boden der Tatsachen loszulösen. Auf Trouble Will Find Me entlastet sich Berninger selbst und bietet gleichzeitig dem Hörer die Möglichkeit sich zu entlasten, ohne dabei kopflos den Kontakt zur Realität zu verlieren. Dafür sind die Songstrukturen zu geerdet, die Instrumentierung zu ehrlich und dicht.

Auch das aktuelle Album der New Yorker Indieband entpuppt sich als stiller Begleiter in emotional lauten Zeiten, der sich nie aufdrängt aber wie ein guter Freund da ist wenn man ihn braucht. Trouble Will Find Me ist ein wunderbares Fundament aus Melancholie und Introvertiertheit für Leute, die ähnliches empfinden und aus dem Empfinden anderer gleichzeitig Kraft schöpfen. Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Anspieltipps:

  • Don´t Swallow The Cap
  • I Should Live In Salt
  • Hard To Find
  • Demons

Homepage:

Hat von The National kein Sommeralbum erwartet: Jakob Sauerwein

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.