Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Tallest Man On Earth - There's No Leaving Now

Zurücklehnen und genießen

Künstler: The Tallest Man On Earth
Album: There's No Leaving Now
Herkunft: Dalama, Schweden
Klingt wie: der perfekte Begleiter in den Spätsommer

 

 

 



Ein Mikro, eine Gitarre - mehr braucht Kristian Matsson alias "The Tallest Man On Earth" nicht um sein Publikum zu begeistern. Auf seinem dritten Studioalbum "There's No Leaving Now" bleibt er dem altbewährten Prinzip der One-Man Show treu, Experimente hat er auch nicht nötig. Sein aufrichtiger Folkrock lässt grandiose Melodien gepaart mit Texten über Liebe, Schmerz, Verlust aber auch Hoffnung entstehen. Die Bandbreite des Albums reicht von beschwingten Mid-Tempo Nummern bis hin zu langsamen, fast schon melancholischen aber nie kitschigen Songs. Tracks wie "Wind and Walls" oder "Revelation Blues" stehen stellvertretend für die selbstbewusste Entspanntheit des gesamten Albums. Er schafft es erneut Gelassenheit und Ruhe auf eine Art zu präsentieren, wie sie aufregender und attraktiver nicht sein kann. Seine Songs leben traditionell von der Kraft der Liveperformance. Vollkommen zur Entfaltung kommt der schwedische Singer-/Songwriter auf dem direktesten aller Wege. Seine beeindruckende und fesselnde Bühnenpräsenz, die entspannte aber dennoch selbstbewusste Aura die Matsson ausstrahlt, vermag es jeden in seinen Bann zu ziehen und seinen detailliertpoetischen Geschichten zu lauschen.

Die diesmal etwas längere Produktionszeit von fünf Monaten bei seinem neuen Label Dead Ocean/Cargo Records hat der Originalität und Ursprünglichkeit seiner Musik keinen Abbruch getan. Matsson knüpft damit nahtlos an Shallow Graves und The Wild Hunt an. Bleibt zu hoffen, dass er auch über die Kreise eingesessener Musikliebhaber hinaus bekannt wird, verdient hätte er es allemal. Es fällt schwer sich diesem Album zu entziehen und nicht auf den Replay-Knopf zu drücken:
There's no leaving now.

Im siebten Folkrock-Himmel: Daniel Meinel

Anspieltipps:

  • Bright Lanterns
  • Wind And Walls
  • Criminals

www.thetallestmanonearth.com

www.myspace.com/thetallestmanonearth

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.

Nach zehn Jahren hat sich Ashley Tisdale wieder ans Mikrofon getraut und hat mit "Voices in My Head" eine sehr ehrliche Offenbarung geliefert, die das neue Album "Symptoms", was 2019 erscheinen wird, in ein überraschendes Licht rückt.

Wir haben euch auf Instagram gefragt, welchen Song wir in die Lieder-Lupe nehmen sollen und das Ergebnis war eindeutig. Ihr wolltet die Kieler Indieband Leoniden. 2014 gegründet sind sie auf Erfolgskurs.