Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The Teenagers - Reality Check

Pubertät, Partys und Pussys - sind das die 3 Säulen der Welt eines Teenagers?

 

Band: The Teenagers
Album: Reality Check
Mitglieder: Quentin Delafon (Gesang), Dorian Dumont (Gitarre, Synthesizer), Michael Szpiner (Bass)
Herkunft: Paris, jetzt London

Diesen Eindruck zumindest vermittelt das Debüt-Album  der französischen Indie- Pop- Band „The Teenagers“. Und die müssten es ihrem Namen nach ja wissen,  obwohl die Mitglieder des 2005 in Paris gegründeten Trios das Teenager-Alter schon weit hinter sich gelassen haben.

Doch die wahrscheinlich britischsten Franzosen der derzeitigen Musikszene machen ihren Namen auf „Reality Check“ alle Ehre und singen mit der für Heranwachsende üblichen, unerschütterlichen Coolness von den Dingen, die Teenager eben so beschäftigen. Und das ist neben Partys und Alkohol vor allem eins: Geschlechtsverkehr!

So führen sie den Zuhörer in eine juvenile Welt, die nach einem einzigen großen Springbreak mit sehr viel Sprühsahne und noch mehr „Bitches“ klingt.

Das Spektrum der begehrten Bräute reicht von amerikanischen Cheerleader-Dumpfbacken („Homecoming“), über Mädchen, die sich mit der geliebten Fender Jazzmaster davon stehlen („Sunset Beach“) oder einer gewissen Nicole (Richie!?), die mit ihren zarten 19 Jahren schon die Königin aller „Bitches“ ist („Fuck Nicole“), bis hin zu Hollywood- Star- Lett Johansson.

Textlich also stagnieren die drei Wahl-Londoner irgendwie auf dem Niveau eines fünfzehnjährigen Bravo- Lesers, was aber keineswegs blamabel, sondern vielmehr ziemlich amüsant ist.

Aber abgesehen von den, äh, unwiderstehlich charmanten Texten (“On day two, I fucked her, and it was wild .She’s such a slut [….] I fucked my American cunt“, oder aber  “This fucking bitch deserves to die” uswusf.), ist da ja noch die Musik.

Und die schwebt locker zwischen Indie- Pop und dezentem New Rave, liebäugelt dabei arg mit den 80er Jahren, bleibt jedoch immer brav im Rahmen der oben besagten Coolness.

Untermalt von seichten Synthie- Klängen und zarten Beats erzählt Sänger Quentin, der noch schöner spricht, als er singt, mit reizendem französischem Akzent von exzessiven Partys, Zungenküssen und diversen anderen Abenteuern. Dabei bilden die expliziten Texte stets einen Bruch zu der angenehm unaufgeregten, hier und da etwas schwülstigen Musik.

Fazit:

Zwar schreiben „The Teenagers“ mit ihrem Debüt- Album „Reality Check“ nicht unbedingt den kompletten Soundtrack einer wilden Jugend, liefern aber zumindest eine perfekt zur Jahreszeit passende Momentaufnahme für all diejenigen, die derzeit pubertäre Frühlingsgefühle hegen.

Anspieltipps:

  • Homecoming
  • Feeling Better
  • Fuck Nicole
  • Sunset Beach
  • III

die Bandhomepage: www.theteenagers.net

die MySpace Präsenz: www.myspace.com/theteenagers

 

den Beitrag zum reinhören: hier


Rezensiert auch an Osterfeiertagen gerne anstößige Texte: Johanna Eisner

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...