Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

The xx - xx

Minimalistische Gleichgültigkeit.

Band: The xx
Album: xx
Mitglieder: Oliver Sim (Gesang, Bass), Romy Madley Croft (Gesang, Gitarre), Baria Qureshi (Gitarre), Jamie Smith (Schlagzeug, Samples)
Herkunft: London, England, UK
Klingt wie: die Ruhe nach dem Punk

Eine Nacht im Spätsommer. Angenehm kühl, ein bisschen Wind, der einen Hauch Melancholie in die Luft pustet. Sonst Stille. Atmosphärisch perfekt, aber unaufdringlich.
Es folgt: ein Album zur angemessenen Untermalung sämtlichen nächtlichen Treibens - Nachtfahrten, Tanz, Traum, Sexx, Schlaf.

Allein der Bandname The xx verspricht Schlichtheit. So auch der Sound ihres Debüt- Albums.
Sagen wir: xx= „Midnight Boom“ + „Nightsongs“, nur (noch) skelettierter und im Vakuum befindlich. Quiet is the new loud.

„I can’t` give it up to someone else’s touch. Because I care too much” beklagt Romy Madley Croft und klingt dabei, so als würde sie genau dies nicht tun: Care too much.
Im Gegenteil. Diese Band klingt, als wäre alles egal.
Der kalte Post – Punk – New – Wave - Sound, den sie originalgetreu nachspielen: egal.
Die R`n`B – Elemente, die sie zur Modernisierung subtil einfließen lassen: egal.
Der ausgesprochen hübsche Duett – Gesang von Oliver Sim und Romy: egal.
Selbst der Bandname des Londoner Quartetts zeugt von ungeheuerlicher Allgemeinheit. Zwei mal die Variable X = egal.
Mit ihren gerade mal 19 Jahren weisen die Jungs und Mädels von The xx im Vergleich zu den meisten ihrer gleichaltrigen Kollegen eine erschreckende Abgeklärtheit auf.
Puristische Zurückhaltung anstatt schriller Hype- Gebärden, beherrschte Reife anstatt juveniler Revolte.

Bei aller offensiv zur Schau getragenen Gleichgültigkeit sind die Songs auf dem Debüt – Album der vier Briten weder langweilig oder belanglos, sondern von wohltuender Schlichtheit.
Die Arrangements auf ein Minimum reduziert, entsteht ein klarer, puristischer Klang, sauber und kühl, aber voller Intimität. Aus der Distanz heraus entsteht Nähe.

Auf der Basis kristalliner Post – Punk – Gitarren und tropisch schwüler Beats singen Oliver und Romy mit berührender Beiläufigkeit nebeneinander her, aneinander vorbei, auch mal miteinander, aber nie wirklich zusammen.

Ein bisschen Pathos schwingt in den Gitarren. Hin und wieder Details, Handclaps und Kuhglocken. Chris Isaaks „Wicked Game“ im Song „Infinity“.
Und trotzdem, irgendwie: Regungslosigkeit. Eine lange Nachtfahrt, die kein Tempo annehmen will.
Das tut dem Album keinen Abbruch. Im Gegenteil, liegt nämlich genau darin das Bemerkenswerte an The xx. Dieses Debüt-Album ist unaufregend, apathisch und reduziert. Egal?  
Genauso aber könnte aber man sagen: angenehm, cool, minimalistisch. Faszinierend.
    
Ein Album, für alle, die immer noch beharrlich auf die eigenen Schuhe starren. Beim Tanzen.  
Ein Album, für alle, die nach dem grellen Rausch hinaus aus dem Club treten, hinein in die Nacht. Dunkel und still.

Anspieltipps:

  • Intro
  • VCR
  • Heart Skipped A Beat
  • Crystalised
  • Island
  • Infinity


Heart skipped a beat. And when I caught it, you were out of reach:  Johanna Eisner.

Literaturverzeichnis:

Die Band: www.thexx.info

Take a look at MySpace: www.myspace.com/thexx

Die Zurschaustellung der unerschütterlichen Coolnes: http://www.youtube.com/watch?v=Pib8eYDSFEI

 

Zusatzlektüre:

Nightsongs: http://www.youtube.com/watch?v=Fk4PLTD4VOI

Midnight Boom: http://www.youtube.com/watch?v=zMcu_g8eWgY&feature=fvst

Wicked Game: http://www.youtube.com/watch?v=3Uw4V5yt1-w

 

kristallklarer Klang zum Anhören...

 

Die Circa Waves sind eine Indieband aus Liverpool und bringen 2020 ihr neues Doppelalbum "Sad Happy" auf den Markt. Der Song "Move To San Francisco" gibt einen ersten Eindruck von der neuen Platte.

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.