Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

These New Puritans - Hidden

Angst und Schrecken in Neu- Puritanien.

Band: These New Puritans
Album: Hidden
Herkunft: South-End Sea, UK
Mitglieder: Jack Barnett (Gesang), George Barnett (Bass), Thomas Hein (Schlagzeug), Sophie Sleigh-Johnson (Keyboard)
Klingt nach: Menschlichen Abgründen. Chaos, Zerstörung, Gefahr. Oder: dem was vom Post- Punk übrig blieb.

Zu Beginn trügt der schöne Schein. Sanft und friedlich schmiegen sich Fagotte und Hörner an die Ohren des ahnungslosen Hörers. So als wollten sie ihm flüstern: Hab keine Angst. Doch führen sie in die Irre.
Es erfolgt ein Schlag wie ein Sturz in die Tiefe. Flirrende Synthies verkünden Gefahr, Trommeln donnern und von irgendwo skandiert eine dröhnende  Stimme: „we want war“. Fast siebeneinhalb Minuten geht das so. Der Hörer kämpft sich durch Gesangsfetzen, Kinderchöre, Schwertklingen und finstere Fagott- Arrangements.

„We want war“, die erste Single des Zweitwerks von „These New Puritans“ ist symptomatisch für das ganze Album. „Hidden“ klingt wie die zeitgenössische Vertonung eines hochdramatischen Kriegsepos. Eine Mischung aus Post- Punk, Klassik, industriellem Dark Wave und experimenteller Popmusik. Bereits auf ihrem Debütalbum „Beat Pyramid“ verfolgten die vier Briten den artifiziellen Ansatz des Post- Punk und experimentierten mit düsteren Klängen, kühle Schrammelgitarren und Beats. Auf „Hidden“ jedoch entblößen sie, was sich hinter der schön glänzenden Artpop- Fassade verbirgt: Abgründe.

Gitarren hört man keine. Keine einzige. Umso intensiver und offensiver sind dafür aber die Drums arrangiert. Ansonsten sind es Blech- und Holzbläser, ein Klavier sowie verzerrte Synthesizer, die die Gitarren ersetzen. Eine explosive Mischung, wie ein Tanz übers musikalische Minenfeld. Songs namens „We Want War“ „Three Thousand“, „Attack Music“ oder „Fire Power“ tragen ihre beängstigende Kriegsmetaphorik schon im Titel und auch die musikalische Umsetzung mutet ähnlich beunruhigend an. Über dem Hörer schweben Chöre, bedrohlich wie schwarze Wolken während aus der Tiefe Hörner bersten und Trommeln schlagen.
„Hologram“, ein beschwingter beatverzierter Pianopop-Song,  hingegen wirkt im Vergleich dazu wie ein geschmeidiger Tanz auf elegantem Parkett.

 Es endet, wie es beginnt: wohltuendes Geklimper, klassische Instrumentierung. Ouvertüre und Coda führen den Hörer sanft in den finsteren Traum hinein und holen ihn wohlbehütet wieder heraus. Sie umrahmen ein düsteres, bedrohliches, vor allem herausforderndes Album. Ein Album wie ein schwarzes Ungetüm: abstoßend und faszinierend zugleich. These New Puritans choreografieren auf „Hidden“ die Chronologie eines Albtraumes. Sie bringen Verborgenes ans Licht. Nur richtig hell wird es dabei nie.

 

Anspieltipps:

  • White Chords
  • Hologram
  • Attack Music
  • We Want War

fear of music: Johanna Eisner


Kriegsberichterstattung: 


www.thesenewpuritans.com

www.myspace.com/thesenewpuritans

 

 

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.