Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Twin Sister - In Heaven

Colour Your Life.

Album: In Heaven
Band:
Twin Sister
Herkunft:
Long Island Ice TeaMitglieder: Andrea Estella (singt), Eric Cardona (singt auch, spielt aber auch Gitarre), Gabe D’Amico (Bass), Dev Gupta (Tastenschwein), Bryan Ujueta (Das Tier)
klingt wie:
himmelblaue Farbtupfer im Herbstgrau

 

Pop ist ein Geschenk des Himmels! Doch viele wissen das nicht und rümpfen umgehend angewidert die harte Techno/Rock-Nase, sobald sie mit der Buchstabenkombination P, O und P konfrontiert werden. Denn schließlich sind graue Regenwolken oder düstere Gewitterfronten weitaus inspirierender, wenn es um die komplizierte Konstruktion stimmungsregulierender Klänge geht. Weltuntergang! Regenmusik! Deeper Tiefsinn und so.
Der Himmel über den Köpfen von Twin Sister jedoch erstrahlt stets im schönsten Vintage-Blau. Hier schweben Zuckerwattewolken statt grauer Schlechtwetterfronten – hier tanzt Leichtfüßigkeit statt Schwergang.

Die Musik von Twin Sister mag beim ersten Hinhören ein bisschen nach rosafarbenen Nagellack klingen. „Süßer Mädchenkram“ könnte der Regenwolkenliebhaber jetzt hier verächtlich spucken, doch die hohen Erwartungshaltungen die von hippen virtuellen Musikkritikern an das Debüt-Album der überraschenderweise überwiegend männlichen Band gestellt werden, kommen nicht von irgendwo her. „Colour Your Life“ (bitte keine Sat1-Assoziationen) und „Vampires with Dreaming Kids“ hießen die beiden Eps, die im vergangenen Jahr in den WWWeiten einer chillwave-affinen Blogosphäre für Aufsehen sorgten und die Band aus Long Island zu einer der größten geheimen Hoffnungen für 2011 avancieren ließen.

Twin Sister malen ihr Bild von der Popmusik mit großen bunten Aquarelltupfern. Federleicht, verträumt und zeitlos. Irgendwo zwischen dem Dauerbrenner Dreampop und dem Immer-Noch-Hit Chillwave changierend, erinnert ihre Musik am ehesten an eine auditive Reinkarnation der Cocteau Twins, vielleicht aber auch ein bisschen an eine Jahrmarkt-Version vom Beach House. Tragende Synthieflächen schlagen warme Wellen, die Beats blubbern in bunten Popseifenblasen – alles wirkt wie durch eine rosarot-sepiafarbene Brille betrachtet: einfach, unbeschwert und schön. Mit fast schon kindlicher Naivität wird hier enthusiastischer Bubble-Gum-Pop gebastelt.

Doch Vorsicht! Dieser klebrige Kaugummi ist nur für Erwachsene genießbar, denn hinter den zarten Popkonstrukten verbergen sich getreu dem Motto „I want it bad“ bitterböse Lyrics und abstrakte Fantasien mit Hang zur Perversion. So wird eine Kimmi im Reisfeld von ihrer Schwester bei lebendigem Leibe verspeist – Kannibalismus verpackt in ein zuckersüßes Klanggewand, ganz im Sinne der Brechtschen Verfremdung. Abgesehen von derartigen Alpträumen kommt „In Heaven“ zumindest musikalisch ganz harmlos daher, verzichtet weitestgehend auf Experimentelles, besticht mit Vintage-Feeling, Eingängigkeit und heimlichen Hits für die etwas ambitioniertere Indie-Disco (Bad Street). Ein floral gemustertes Gesamtpakt, vom Fachexperte auch gern als Grower bezeichnet, das sowohl süß als auch skurril und wunderschön schrullig zu gleich ist. Ein Geschenk des Himmels! (Und der Hölle)


Anspielen:

  • Daniel

  • Kimmi in a Ricefield

  • Stop

  • Bad Street


I want it bad: Johanna Eisner


Bandeigenes Blog:

http://twinsistermusic.com/

Die Eps auf Bandcamp:

http://twinsister.bandcamp.com/


Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.