Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Two Door Cinema Club - Beacon

Zurück in die Zukunft.

Künstler: Two Door Cinema Club
Album: Beacon
Mitglieder: Alex Trimble, Kevin Baird, Sam Halliday
Herkunft: Bangor / Donaghadee, Nordirland
Klingt wie: eine Popband von der Insel

 

 

 

 

Wir schreiben das Jahr 2004: Franz Ferdinand veröffentlichen mit ihrem gleichnamigen Debütalbum ein Werk, das eine Welle lostreten soll, die so niemand vorhersehen konnte. Plötzlich schnallte sich jeder dahergelaufene britische Straßenmusiker seine Gitarre zehn Nummern höher, um wenigstens einen kleinen Teil des Ruhmes abzustauben (ganz zu Schweigen von den unzähligen Epigonen des Festlandes). In den beiden Folgejahren veröffentlichen auch heute noch namhafte Künstlergespanne wie Bloc Party, Maximo Park, und The Kooks ihre ersten durchweg wegweisenden Alben, können jedoch nie wieder an den anfänglichen Erfolg beziehungsweise die Qualität anknüpfen.

Wir schreiben das Jahr 2010. Nachdem alle genannten Gruppierungen durchweg qualitätsarme Folgewerke veröffentlicht haben, und bereits vom Abgesang des britischen Pops die Rede ist, haben sich drei Nordiren das Ziel gesetzt, mit ihrem Debüt „Tourist History“ genau das zu verhindern. Es gelingt ihnen mit Instant-Ohrwürmern wie „I Can Talk“, „Undercover Martyn“, und „What You Know“, was ihren vermeintlichen Vorbildern mit der Zeit verloren gegangen ist: unbekümmerte Popsongs zu schreiben, die selbst nach Jahren noch beschwerdefrei konsumiert werden können.

Wir schreiben das Jahr 2012. Das Zweiraumclubkino versucht, mit „Beacon“ an den Erfolg ihres Vorgängers anzuknüpfen. Sofort drängt sich die große Frage auf: Werden sie daran ebenfalls scheitern? Die Antwort: Jein. Zumindest nicht in dem Umfang wie ihre Inselkollegen. Die Hitdichte ist mit der Zeit etwas verloren gegangen. Dafür schaffen es die drei Recken aus Bangor und Donaghadee immer noch, herrlich unbeschwerte und tanzbare Nummern zu schreiben. Der Opener „Next Year“ und die erste Single „Sleep Alone“ knüpfen am ehesten unmittelbar an den Sound des Vorgängers an. Aber auch der Rest verbindet weiterhin die markanten Quietsch-Gitarren und den unverwechselbaren Gesang von Alex Trimble. Dafür sind jedoch jetzt mehr Durchgänge notwendig, um das Album im Ganzen schätzen zu können.

Two Door Cinema Club erhalten den Brit-Pop also weiterhin am Leben. Langsam ist die Zeit dennoch reif dafür, dass ihre Vorgänger ihnen wieder dabei helfen.

Anspieltipps:

  • Sleep Alone
  • Next Year
  • Someday
  • Handshake

www.twodoorcinemaclub.com
www.myspace.com/twodoorcinemaclub

Hat leider keine Gitarre, und kann deswegen nichts für die Erhaltung des bedrohten Brit-Pops tun: Christian Laude.

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.