Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Two Door Cinema Club - Tourist History

The Sudden Sound-Surprise

Band: Two Door Cinema Club
Album: Tourist History
Mitglieder: Alex Trimble, Kev Baird, Sam Halliday
Herkunft: Bangor / Donaghadee [Irland]
Klingt wie: die angenehme Art der Reizüberflutung



‚to the basement people, to the basement – many surprises await you!’'
- Undercover Martyn -

Es gibt solche Phänomene, die offensichtlich aus dem Nichts auftauchen und deren Herkunft und Entstehung so ungewiss wie verblüffend sind. Kugelblitze zum Beispiel – oder eben auch Two Door Cinema Club. Die drei Jungs aus Nordirland sind der beste Beweis dafür, dass die MySpace-Präsenz einer Band die größte Rolle einnimmt, wenn es um große Deals geht, denn so wurde auch das französische Label Kitsuné auf das Trio aufmerksam, auf welchem dieser Tage auch ihr 10-Track-Debüt ‚Tourist History‘ erscheint. So kann und soll´s gehen: Vor ein paar Monaten noch in keinem Ohr, heute schon in aller Munde.

Die stetig wachsende Indie-Pop-Muschel spuckt also weiter fleißig neue Perlen aus und auch Two Door Cinema Club fügen sich als perfektes Glied in die daraus entstehende Kette. ‚Tourist History‘ sprüht vor jugendlicher, extrovertierter Energie – frisch, spritzig, unkompliziert direkt. Bereits der Opener ‚Cigarettes in the Theatre‘ gibt die Richtung vor. Stotterige High-Speed-Drum-Samples dürfen sich um punktuelles Gitarren-Gefrickel legen, um dann in klaren, dichten und äußerst eingängigen Refrains aufzugehen. Untermalt wird das Ganze wie üblich durch schwebende Synthesizer-Parts, ausgefeilten Bass-Treppen und Clap-Along-Beats aus der Konserve.  Mit ‚Do You Want It All‘ erlebt ‚Tourist History‘ aber auch seine ruhigeren, fast besinnlichen Momente. Das Erfolgsrezept ist längst kein unbekanntes – eine stetige Neuerfindung des Genres Elektro-Pop ist aber auch nicht Sinn und Zweck der Sache. Wichtig ist vor Allem, dass eine Band Gesicht hat und wenn man es so will, haben Two Door Cinema Club ein äußerst markantes. Neben dem Hang zur Ausgelassenheit auf Platte, lässt sich auf Youtube und MySpace auch eine Affinität für den akustischen Vortrag der sonst elektronisierten Songs erkennen. Hinter dem gut vermarkteten Konzept steckt also wirklich Talent – vor allem das Talent einem als ausgeschöpft geglaubten Genre doch noch ein Stück Innovation einzuflößen und seine ganz eigene persönliche Note zu verleihen. Wiedererkennungswert scheint glücklicherweise das Hauptkriterium für die Aufnahme in den Two Door Cinema Club zu sein.

Fazit: Was die jungen Nordiren auf ‚Tourist History‘ zelebrieren, scheint die perfekte Symbiose aus den verspielten Gitarren-Extasen alá Vampire Weekend und Foals und Refrains, die so radiotauglich und mitreißend sind, dass man den Independent-Stempel eigentlich so schnell wie möglich von der Stirn der drei Jungs entfernen sollte. Was den Zugang zu den oben genannten, parallel anzusiedelnden Bands eventuell erschwerte, gelingt Two Doors Cinema Club: Die strukturierte Unübersichtlichkeit – das geordnete Chaos. Leider könnte man das auch als einzigen Schwachpunkt von ‚Tourist History‘ bezeichnen – zu viel Homogenität lässt den Blick fürs Wesentliche unscharf werden. Der Grat zwischen Verlangen und Belanglosigkeit ist eben äußerst schmal.

Anspieltipps:

  • Undercover Martyn
  • I Can Talk
  • Cigarettes In The Theatre
  • Come Back Home
  • You´re Not Stubborn

 

for all tourists: www.myspace.com/twodoorcinemaclub

 

he spoke words that would melt in your hands: Jakob Sauerwein

 

the sound thath would melt in your ears: im Beitrag

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)