Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Wild Beasts - Smother

smoother.

Band: Wild Beasts
Album: Smother
Herkunft: Kendal; UK
klingt wie: exaltierter Post-Pop

Mit der Exzentrik ist das so eine Sache: leider steht sie nur sehr wenigen. Und eben diejenigen wenigen, die sie mit sich herum tragen, sollten dennoch behutsam mit ihr umgehen.
Sind sie zu leise, gehen sie klanglos unter, sind sie zu laut fallen sie zwar aus dem Rahmen, aber hinein in eine bodenlose Irre. Der persönliche Grad der Aufmerksamkeitserregung sollte gut ausgepegelt sein: schließlich will man anecken, nicht abstoßen.
Die wilden Beaster aus Kendal, UK sind solche Exzentriker. Auf den zweiten Blick zumindest, oder den Dritten. Das Groteske offenbart sich weniger in ihrem Sound, sondern spricht vielmehr vorsichtig aus dem fragilen Falsett-Organ von Hayden Thorpe oder zeigt sich in dem lyrisch zur Schau gestelltem Hedonismus.
Ihr Vorgängeralbum (Two Dancers; 2009) ließ die Exaltiertheit noch in Gestalt zweier Tänzer durch lüsterne Fantasien taumeln – mit Smother hingegen verpufft das Divenhafte zunächst rauchlos in einer großen dunklen Dunstwolke.
Die Exzentrik der Wild Beasts war dabei allerdings noch nie eine besonders Laute. Seit Beginn wissen Sie durch das Subtile aufzufallen und diesem dennoch eine gewisse Kraft zu verleihen. Durch das Auslassen von Tönen, dem Wechselspiel aus Stille und Aufbrausen.

Ihre Songs sind nie überladen, oft aber erotisch aufgeladen. Es gibt perkussive Rhythmen, ausgeprägtes Bassspiel, vielmehr aber gibt es feinsinnige Gitarrenlinien, die sich zu einem detailliert versponnenen Netz verweben, noch mehr jedoch gibt es die gestelzten, zerbrechlichen Vocals, die diverse Lüste, Laster und Extravaganzen transportieren. Ein süffisantes Versprechen in süffiger Atmosphäre.

Auf Smother so scheint es zunächst, ist dem traurig tanzenden Harlekin ein wenig die Puste ausgegangen. Nun hängt er ein wenig erschöpft am Rande und beobachtet die Show aus der Distanz heraus.
Smother ist smoother, zarter, stiller, ruhiger, fragiler. Kein Wunder, dass abstrahierte bunte Federn das Cover zieren. Symbolisieren sie doch eine schrille Extravaganz genauso wie eine grazile Leichtigkeit. Ein eigentlich unmöglicher Balance-Akt, der den Wild Beasts hier gelingt. Denn auch wenn die Gitarren feiner, die Arrangements verspielter, die Songs ruhiger, die Synthesizer präsenter sind, so bleibt der Gesang, es bleiben auch Lust (Sweet concubine/The nights divine/In an never-ending line/Of lovers) und Laster (I was crude/I was lewd /I was rude /I was not in the mood).

Neu ist eigentlich nur, dass sich das Offensichtliche kaum offenbart, sondern im Inneren schlummert, weshalb diese Platte auch ein wenig intensivere Zuwendung vom Hörer fordert. Viele der zehn Songs entfalten sich spät. Am Ende steht der siebeneinhalbminütige Song „End Come Too Soon“, und er steht da repräsentativ für das gesamte Album: flirrende Gitarren, vorsichtig gehauchter Gesang, eine einfache Klaviermelodie, ein stiller Moment voller Spannung, die epische Erlösung. Ein kleines Drama für alle verrückten Pop-Diven.

Smother ist smoother, zarter, stiller, ruhiger, fragiler. Aber auch trauriger. Und schöner.


Anspielen:

  • Bed Of Nails
  • End Come Too Soon
  • Plaything
  • Invisible
  • Reach A Bit Further
  • Loop The Loop

 

who in your merry merry month of may? Johanna Eisner

http://www.myspace.com/wildbeasts

http://www.wild-beasts.co.uk/

http://vimeo.com/23048036

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.