Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

William Fitzsimmons - Goodnight

Nur ein weiterer Singer/Songwriter?

Künstler: William Fitzsimmons
Album: Goodnight
Herkunft: Pittsburgh, Pennsylvania, USA
Klingt wie: Damien Rice,  Ryan Adams (in seinen ruhigen Momenten), Scott Matthews

Normalerweise erlangen Bands, die bisher ihr Da-sein im Untergrund fristen mussten, durch US-amerikanische Serien wie One Tree Hill oder Scrubs, durch das Besteuern eines oder mehrerer Songs auf dem dazugehörigen Soundtrack, Berühmheit, die eher dem fröhlichen Pop-Rock frönen. Bestes Beispiel ist wohl die Band Phantom Planet, die mit dem Titelsong California zur fast gleichnamigen Serie O.C. California das erste Mal in den Fokus geraten sind. Fluch und Segen zugleich: Sichert das der Band Aufmerksamkeit, sind jedoch gleichzeitig die Erwartungshaltungen dementsprechend hoch und die Gefahr ebenfalls groß, dass man zu lange auf genau diesen einen Song beschränkt wird.

Bei William Fitzsimmons ist das alles ein wenig anders. Erstens kennt er wohl Phantom Planet nicht. Zweitens sagt ihm wohl auch die Musikrichtung Pop-Rock nicht viel. Und drittens ist die Aufmerksamkeit dieses Mal auf das Herkunftsland der Serie beschränkt. In unseren Breitengraden versucht er es auf dem herkömmlichen Weg, weswegen wir auch erst zwei Jahre später offiziell in den Genuss seines zweiten Albums Goodnight kommen, obwohl in Amerika bereits sein drittes Album The Sparrow And The Crow erschienen ist.

Von den ganzen anderen Singer/Songwritern, die derzeit jede Woche gefühlte zwanzig Alben veröffentlichen, hebt er sich klar ab. Wie hätte er es sonst auch auf den Soundtrack zu Grey's Anatomy schaffen können? Please Don't Go war auf eben diesem zu hören. Doch was hebt ihn nun von den Anderen ab? Was macht ihn so einzigartig?

Seine charismatische Stimme, die wohl niemanden auf der Welt nerven kann und die trotzdem eigen ist. Die teilweise sehr lange Songs, die nicht selten die sechs Minuten sprengen, und trotzdem nicht zu lang wirken. Die genau richtige Instrumentierung, die meist nicht mehr als aus einer Akustikgitarre besteht. Die richtigen Worte zu Themen, von denen man dachte, sie seien schon längst ausgelutscht. Seine bewegende Geschichte als Kind von zwei blinden Eltern und der dementsprechenden Erziehung.

Anspieltipps:

  • Everything Has Changed
  • It's Not True
  • Please Don't Go 
  • Body For My Bed

http://www.myspace.com/williamfitzsimmons

Würde, wenn der besagte Künstler eine Frau wäre, ganz viele unanständige Dinge mit ihm (dem Künstler) machen: Christian Laude

 

hier spricht der Therapeut.

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...