Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

YACHT - See Mystery Lights

Glanz und Glitter und mysteriöse Licher

Künstler:Yacht
Album: See Mystery Lights
Herkunft: die Venus
Klingt wie: LCD Soundsystem und die Zeugen Jehovas

 
Eine Band müsste es geben. Eine Band die man ohne Probleme auf dem Kindergeburtstag, in der Krabbelgruppe, auf einer Sektenparty oder in der Indiedisco spiele könnte. Eine Band die es schafft auch das verwöhnteste Publikum in Tanztrance zu versetzen. Natürlich vereint Yacht all diese musikalischen Feinheiten auf ihrem aktuellen Album „See Mystery Lights“.

Langzeitpäärchen Claire Evans und Jona Bechtolt fackelten nicht lange und gingen mit James Murphy, dem Vater von DFA-Records, eine musikalische und berufliche Symbiose ein. Das Ergebnis ist eine große langanhaltende Geburtstagsfeier mit buntem Glitzerzeugs und farbenfrohen Songs. Der Bandname steht für "Young Americans Challenging High Technology“ und das tun die beiden dann auch tatsächlich. Mit ihren vitalen Beats, den kindersicheren Texten angereichert mit Discosynthesizer und den Ohrwurmrefrains klingen sie als kämen sie aus der Zukunft. Oder Vergangenheit.

 Bei „Ring The Bell“ hat man eigentlich nur das Bedürfnis zu einem Gott seiner Wahl zu beten und sich dabei wild um die eigenen Achse zu drehen. Der „Summer Song“ hingegen ist eher etwas für die gesetzteren Hörer, die gerne im Takt mit ihrem Fuß wippen.  Aber auch „Psychic City“ ist einer der vielen großen Höhepunkte auf diesem Scheibchen. Der Gesang wirkt gekonnt, ein wenig gelangweilt, aber die süßen Baby-blubber-sounds reißen es dann doch wieder raus.

 Ein Glück das James Murphy die beiden Turteltäubchen unter Vertrag nahm und sie groß rausbrachte. Zuerst mit dem „Summer Song“ als EP und jetzt mit diesem Stück Glückseligkeit. Wer nicht auf LCD Soundsystem á la Murphy steht und auch Yacht für einen Haufen Verrückter hält der sollte sich zumindest mal eines ihrer Videos anschauen oder sie live sehen. Als „Perform-Musiker“ haben die beiden bestimmt einiges zu bieten. So mit Ganzkörperstrümpfen, wildem Kopfgewackel und Aerobic.

 
Anspieltipps:

 

  •  Summer Song
  • I'm In Love With A Ripper
  • Psychic City

 

 Im Netz: 

www.myspace.com/yacht

www.teamyacht.com

 

Besprüht sich erstmal mit Glitzer und Farbe: Melissa Lampe

 

Licht aus, Spot on!

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.