Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

"Wir kommen wieder Zwickau" - Lord Of The Lost im ausverkauften Alten Gasometer

Die Band Lord Of The Lost waren am 22. März im Rahmen ihrer "Thornstar"-Tour in Zwickau gemeinsam mit Hell Boulevard zu Gast. Sie heizten dem ausverkauften Alten Gasometer ordentlich ein.

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Lord of The Lost @ Zwickau

Hell Boulevard @ Alter Gasometer Zwickau

Hell Boulevard @ Alter Gasometer Zwickau

Hell Boulevard @ Alter Gasometer Zwickau

Hell Boulevard @ Alter Gasometer Zwickau

Hell Boulevard @ Alter Gasometer Zwickau

Den Anfang machte die Darkrocker Hell Boulevard, die seit 2014 ihre dunklen Songs der Welt präsentieren. Frontmann Matteo ist jedoch kein Unbekannter, er ist der Musikvideoproduzent nahezu aller Lord Of The Lost Videos und war bis 2013 gesanglich mit der Band Lost Area unterwegs, die sich dann leider auflösten. Hell Boulevard kommen aus der Schweiz und legten etwas verhalten los. Es dauerte einige Songs, bis das Publikum in Fahrt kam. Natürlich spielten sie düstere Lieder wie Love is Dead oder In Black We Trust. Auch dunklere Balladen wie Dead Valentine waren auf der Setlist zu finden. Tanzbare Nummern wie Satan in Wonderland und die Debutsingle Hangover From Hell durften ebenfalls nicht fehlen. Besonders beim Britney Spears Cover Hit Me Baby One More Time wurde die dunkle Masse mitgerissen.

Lauter wurde es dann, als 21 Uhr Lord Of the Lost die Bühne betraten. Das Bühnenintro klangzwar wie zur Schlagernacht, als würde jeden Moment Florian Silbereisen erscheinen unter der Offstimme "Herzlich willkommen zur Nacht des Schlagers, hier ist ihr Moderator: Florian Silbereisen". Als dann doch die Hamburger Lords erschienen, hatte das Publikum wohl nocheinmal Glück gehabt. Mit dem Hit Lorely ging die Fahrt in die mythische Welt des Thornstars auch schon los. Wie man es von der Band gewohnt ist, war auch diesmal die Licht- und Bühnenshow etwas fürs Auge. Immer wieder erwähnte Sänger Chris "The Lord" Harms, wie überwältigt er sei und dass das Alte Gasometer so schön wäre, dass es in seine Top 10 Liste der geilsten Clubs wandern würde. Lord Of The Lost waren das aller erste Mal in Zwickau zu Gast und Chris ist sich sicher "Sicher nicht das letzte Mal." Wie erhofft, spielten die Musiker viele neue Songs wie Morgana, Black Halo, In Our Hands, Haythor und viele mehr. Irgendwann sprangen Gitarrist Pi und Bassist Class einfach auf die Theke der Bar und rockten zu Doomsday Disco was das Zeug hielt. Besonders emotional wurde es, als Chris am Piano Sooner and Later anstimmte. Gared folgte ihm auf die Bühne und so spielten sie mit vier Händen das emotionale Stück. Den Klassiker Credo gab es ebenfalls in dieser gebrechlichen Version, was vor allem für Fans der ersten Stunde ganz besonders war. Denn seit es den Song gibt, war er seit jeher der letzte Zugabehit und man hatte sich an ihm satt gehört. Diese neue Version verlieh ihm jedoch besonderen Charme.
Härter wurde es dann, als Chris seine LED-Gitarre für Six Feet Underground zur Hand nahm. Ein bisschen Sorgen konnte man sich während Blood For Blood machen, denn das ganze Publikum hüpfte zum Chorus und man durfte hoffen, dass das der Konzertsaal in der ersten Etage aushalten würde. Aber natürlich tat er dies. Die Band entschied sich gegen ein "Von-der-Bühne-gehen-alle-rufen-Zugabe-und-wir-kommen-wieder" sodass es ein wunderschönes Lighthouse mit dutzenden Lichtern im Publikum gab. Abschließend versprachen die Musiker nach der Show für Fotos und Autogramme zu den Fans zu kommen.

Insgesamt war es ein schönes Konzert, was einiges an Highlights zu bieten hatte. Das nächste LOTL-Konzert kommt bestimmt.

 

 

Mit MASCHINE intim gastierten der ehemalige Puhdys Frontmann Birr und Silly Geiger Hassbecker am Schauplatz Eisenbahn in Chemnitz-Hilbersdorf und bescherten dem Chemnitzer Publikum einen unvergesslichen Abend.

Am Freitag, 09.07. starteten Eisbrecher ihre Sommertour mit dem Open Air im Wasserschloss Klaffenbach in Chemnitz.

Der 10.07. war ein besonderer Tag für Lacrimosa: das erste und das einzige Live-Konzert in Deutschland seit über einem Jahr und der Geburtstag von Sänger Tilo Wolff. Wir, Radio UNiCC, waren für Euch im Wasserschloss Klaffenbach dabei und feierten mit.

Lange mussten wir darauf warten, doch nun sind Konzerte endlich wieder möglich und so wird das schon für 2020 geplante Konzert des Ex-Puhdys-Gitarrist Dieter "Maschine" Birr gemeinsam mit Silly-Violinist Uwe Hassbecker am 17. Juli im Museumsbahnbetriebswerk Chemnitz-Hilbersdorf nachgeholt.

Eisbrecher, Lacrimosa, Blutengel, VNV Nation, Mono Inc. und Project Pitchfork geben sich diesen Sommer im Wasserschloss die Ehre. Seid dabei!