Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Lord Of The Lost bringen Zwickau zum Schwitzen

Am 20. Mai gastierte die Band Lord Of The Lost im Alten Gasometer Zwickau und spielten eine ihrer Killer Filler Shows, ein Headliner-Konzert zwischen den Shows der Iron Maiden Tour, für die sie als Support gerade durch Europa reisen.

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Lord Of The Lost in Zwickau

Im Vorfeld hatte die Hamburger Rockband dazu aufgerufen, dass sich junge Newcomerbands bewerben können, da sie für die Killer Filler Shows einen Support Act suchten. Für Zwickau fiel die Wahl auf Psycho Village aus Österreich. Die Musiker zeigten Alternative-Rock und gaben sich alle Mühe das Publikum in Stimmung zu bringen. Bassist Jon stieg dazu sogar ins Publikum und jammte was das Zeug hielt. Etwas später tat es ihm der Sänger Daniel gleich. Er performte das Lied "Legendary" für seinen verstorbenen Vater. Obwohl sich die Band alle Mühe gab, hatte ich dennoch das Gefühl, der Funke wollte nicht so ganz überspringen. Cool waren sie trotzdem.

Um 21 Uhr war es dann endlich soweit und LOTL betraten die Bühne. Zuletzt hatte man sie vor Corona "rockig" sehen können, weshalb die Fans voller Vorfreude auch die heißen Temperaturen im Alten Gasometer gern hinnahmen. In der Setlist hatten Lord Of The Lost erstmal Songs von ihrem 2021 erschienen Doppelalbum "Judas", was die Fans glücklich stimmte. Mich freute vor allem, dass es der Song "An It Was Night" ins Set geschafft hatte. Auch Klassiker wie "Morgana", "Blood For Blood" und "Die Tomorrow" durften nicht fehlen. Immer wieder interagierte Sänger Chris mit dem Publikum, stieg sogar rüber auf die Bar, um mehr Menschen sehen zu können. Trotz der Hitze lieferte die Band wie gewohnt professionell und voller Energie ab. Besonders stolz verkündete Chris, dass sie als Support für Iron Maiden gebucht wurden und deshalb auch "Children Of The Damned" von ihnen spielen würden. Auch coverten sie Lady Gagas "Judas" und "Wig In The Box" von Hedwig and the Angry Inch. Nach rund zwei Stunden war das Konzert auch wieder vorbei. Als Zugabe spielten die Musiker "La Bomba" und "Doomsday Disco", wobei ich finde, dass Letzteres einfach nicht so gut live rüberkommt. Es war ein schwitziges, cooles Konzert was Lust auf Wiederholung macht!

Setlist
Priest
And It Was Night
Morgana
Judas (Lady Gaga Cover)
Born With A Broken Heart
Under The Sun
Children Of The Damned (Iron Maiden Cover)
The Gospel Of Judas
The Heartbeat Of The Devil
Die Tomorrow
Lorely
Fists Up In The Air
Wig In A Box
Drag Me To Hell
Six Feet Underground
Blood For Blood
La Bomba
Doomsday Disco

Nach ihrem Festival-Wochenende beim Rock am Ring und Rock im Park, schicken sich A Day To Remember an, während drei weiteren Shows ihre deutschen Fans nicht noch länger warten zu lassen und legen einen amtlichen Abriss im Haus Auensee in Leipzig hin.

Nach mehrfacher Verschiebung konnte Annisokay endlich ihre Tour zum aktuellen Album "Aurora" durchführen und feierten am 29. Mai im Berliner Hole 44 vor einem vollen Haus ihren Tourabschluss.

Am Freitag dem 10. Juni könnt ihr die Seilschaft auf der Küchwaldbühne live erleben!

Konzertbericht: Am Dienstag, 10. Mai, luden Electric Callboy zur "Hypa Hypa European Tour" in den Alten Schlachthof Dresden ein. Als Support Acts begleiteten sie die Finnen Blind Channel und One Morning Left.

Die Folkband Faun war am 6. Mai im Rahmen ihrer Akustik-Kirchen-Tour zu Gast in der Lukaskirche Dresden und Radio UNiCC war für euch dabei. Kirchen haben eine besondere Aura und so auch die Lukaskirche. Die sakrale Kulisse sollte auch für die Musik von Faun eine gewogenes Ambiente bieten. "Just Faun" war die Devise, denn eine Vorband gab es an diesem besonderen Abend nicht, stattdessen ein rund zweistündiges Programm mit einer Pause von 20 Minuten.