Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Bov Bjerg: Deadline

Kennt ihr das? Ihr erlebt etwas Schlimmes, und das prägt euer Handeln für den Rest eures Lebens?

Bei Paula ist es ein Ereignis, das mit Unpünktlichkeit zu tun hat. Als sie ein Kind ist, verpasst sie einen Zeitpunkt, und nach allem, was danach geschieht, ist sie nie wieder unpünktlich. Welches Ereignis das ist, stellt sich im Laufe des Romans heraus.

Der Roman, von dem ich euch heute kurz berichten möchte, heißt „Deadline“ und ist das Debüt von Bov Bjerg. Er ist nicht nur etwas Besonderes, weil er ein Debüt ist, sondern auch, weil das Buch selbst eine interessante Geschichte hat. Denn eigentlich ist „Deadline“ in einem anderen Verlag bereits 2008 erschienen. 224 Exemplare wurden verkauft, der Rest der Erstauflage fiel einem Lagerbrand zum Opfer. Die Bücher sind also nur noch antiquarisch für viel Geld zu bekommen. Jetzt, 2021, bringt der Kanon Verlag das Buch für ein breiteres Publikum erneut auf den Markt.

„Deadline“ ist anders. Es ist rasant und atemlos, lebt in Schlagworten, Überschriften, Fetzen. Die Antagonistin übersetzt Gebrauchsanweisungen und hat also den Kopf voller Vokabeln, Marketingformulierungen und Synonymen, die ihre Art zu denken komplett bestimmen. Ihre Beobachtungen sind wie die einer analytischen KI, die zwanghaft alles benennen muss, und der doch der Zugriff fehlt. Wir blicken Paula direkt in den Kopf, reisen mit ihr aus den USA zurück in das Dorf ihrer Kindheit, und Stück für Stück schält sich aus ihren Beobachtungen, Erinnerungen und Gedanken Paulas Geschichte heraus. Wie wurde sie, wer sie heute ist?

Der Schreibstil ist etwas ganz besonderes. Paula erscheint als eine Getriebene, die doch nirgendwo ankommt. Bjerg arbeitet mit Sprache wie andere mit Ölfarben. Paulas Gedanken sind nüchtern und doch persönlich, die Wortwahl teilweise geradezu poetisch, manchmal kafkaesk, und zugleich immer so direkt, dass es fast weh tut. Ein ungewöhnliches Buch, und durch und durch wert, gelesen zu werden.

„Deadline“ von Bov Bjerg erschien am 11. August 2021 im Kanon Verlag.

Audiobeitrag

"Debbie geht nicht gerne unter Leute. Sie schreibt lieber Textnachrichten als zu telefonieren und steht auf Partys immer abseits. Ein perfekter Tag ist für Debbie, wenn es draußen regnet und sie mit einer Tasse Tee und einem Buch auf dem Sofa liegen kann. Natürlich fragt sie sich, ob etwas mit ihr nicht stimmt. Aber sie ist eben einfach glücklich mit sich selbst. Und mit Jason, der sie so akzeptiert, wie sie ist. Auch ohne viele Worte. Was soll daran verkehrt sein?"

„Love and Confess“ von Colleen Hoover beginnt mit einem Prolog aus Auburns emotionaler Vergangenheit. Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe im Krankenhaus in Dallas zurücklassen müssen. Verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute noch nicht ganz überwunden hat.

Alle Semester wieder öffnet das Literarische Quintett seine Pforten und lädt zu einem spannenden Abend ein. Seit inzwischen zehn Jahren versammeln sich einmal im Semester drei Studis und zwei Prof(i)s, um aktuelle Bücher zu diskutieren.

Eine neue Form von Aufklärungsarbeit. Die Geschichte vietnamesischer Vertragsarbeiter:innen von Chemnitz - dargestellt in einem interaktiven Comic.

Klimawandel – wenn man eine Bildersuche nach diesem Schlagwort startet, landet man bei vertrockneten Böden, verhungernden Eisbären und Grafiken des Planeten Erde, die unsere Welt wahlweise schmelzen, im Meer ertrinken oder vor Hitze glühen lassen.

Aber wie wirkt sich die Erwärmung konkret aus, zum Beispiel auf den Regenwald oder die mitteleuropäischen Wälder? Müssen wir damit rechnen, dass zu einem Zeitpunkt in der Zukunft plötzlich alle Wälder absterben – und wir daran schuld sind?