Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Harry Parker: Anatomie eines Soldaten

„Anatomie eines Soldaten“ ist ein außergewöhnliches Buch, nicht allein, weil es sich alles in allem um einen zeitlosen Antikriegsroman handelt, sondern vor allem auch wegen der Erzählperspektive: Bei Harry Parker gibt es keinen allwissenden Erzähler, und auch keine Einzelpersonen, die ihre Sicht der Dinge wiedergeben – sondern die Dinge sind es, die Gegenstände des Krieges wie des Alltags, die die Geschichte erzählen.

45 Kapitel, 45 Gegenstände, die ihre jeweilige Sicht auf die Geschehnisse wiedergeben.
Das ist ein Wüstenkampfstiefel beim Training für den Einsatz. Es ist die Handtasche der Mutter des Soldaten, die anwesend ist, als schlimme Nachrichten überbracht werden. Es ist ein Nachtsichtgerät, das Feinden nachspürt; ein Sack Dünger, der dabei ist, wie Freunde sich entfremden; eine Knochensäge, die den Überlebenden um sein verbliebenes Bein bringt.

Durch die vielen Erzähler fühlt sich der Roman nicht wie ein Roman an, und doch ist er es: Jedes Kapitel, jeder Gegenstand, fügt sich wie ein Puzzleteil in das Bild, das hier gezeichnet wird: Vom Krieg, vom Menschen, von Grausamkeit, Heldenmut und Verlust. Jeder Mensch, der auch nur mittelbar mit dem Krieg in Berührung kommt, wird von diesem gezeichnet.

Der Roman ist oft bedrückend, er ist erschütternd und stellenweise geradezu verstörend. Die Ich-Perspektive der Gegenstände behält dabei eine kühle Distanz, die es dem Leser möglich macht, die beschriebenen Ereignisse doch zu ertragen.
Die zeitlichen Sprünge, das Nichtlineare der Kapitel, bilden das Bild eines Moments ab, der alle Momente davor und danach zu diesem Augenblick zusammenfließen – und zugleich zersplittern lässt.
Das Buch kann linear gelesen werden, oder nach dem Zufallsprinzip – am Ende ist das Bild das gleiche, ebenso wie die Wirkung.

Der Autor, Harry Parker, wurde selbst in Afghanistan verwundet. Wie sein Protagonist verlor er ein Bein durch eine Sprengfalle, das zweite in der Folge durch eine Infektion.

Dieses Buch ist sein erstes und es ist durch und durch beeindruckend.
Schmerz und Leid werden hier zu Kunst – zu Kunst, die direkt und intensiv den Leser berührt und einen tiefen Eindruck hinterlässt von dem, was Menschen einander antun. Von dem, was Krieg bedeutet. Aus Hoffnungslosigkeit und Entmenschlichung schafft Parker dabei Menschlichkeit und Hoffnung, ohne aber pathetisch zu werden – denn das entspräche nicht der nüchternen Realität der Dinge. Die Sprengfalle wird gebaut und am Ende tut sie nichts als das, wofür sie gedacht war: Sie funktioniert. Ebenso die Turnschuhe des Jungen Latif, der die Bombe vergraben hilft. Und der Beatmungsschlach, der den Soldaten am Leben hält, bis er in der Heimat operiert werden kann.

Harry Parkers „Anatomie eines Soldaten“ ist ein intensives Buch, ein Antikriegsbuch, das in seiner Wirkung Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“ verwandt ist.

Harry Parkers „Anatomie eines Soldaten“ erschien am 9. November 2016 im Verlag Benevento.

Audio-Beitrag

Nebelverhangene Morgenstunden, 5-Uhr-Tee an regnerischen Sonntagen und blühende Frühlingswiesen. Dieses Bild hat sicher fast jeder von uns im Kopf, wenn wir an England denken.

Unsere heutige Rezension ist ein Tipp für alle, die gerne unnützes Wissen anhäufen. Das macht Spaß und ganz nebenbei lernt man ja sogar noch was dabei – wie zum Beispiel in Jürgen Braters Buch „Unnützes Medizinwissen“.

Unsere heutige Rezension behandelt einen Roman zu einem Thema, das inzwischen immer häufiger Eingang in die Literatur findet: Es geht um Diversität und Transidentität.

„Als ich den Hang erreiche und an der leeren, trockenen Felsstelle keine Bäume mehr als Hindernis vor mir habe, öffnet sich über meinem Kopf der ganze Sternenhimmel.“

Am Beginn der Aufklärung, auf einer abgelegenen Insel, träumt ein kleiner Junge vom Wissen. So beginnt „Die Himmelskugel“ von Olli Jalonen. Natürlich nicht wortwörtlich so, aber inhaltlich.

Ganz frisch im Dudenverlag erschienen ist „Jetzt lerne ich sprechen. Die Sprachentwicklung von Kindern verstehen und fördern“ von Ursula Günster-Schöning.