Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Iris Hanika: Treffen sich zwei

"Treffen sich zwei" - So heißt der neue Bestseller von Iris Hanika. Unsere Redakteurin Kristin stellt ihn euch vor ...

Wer sich warum, wo und wann trifft, hört ihr hier:

Auidioplayer

Chemie ist bekanntlich überall – man kann auch sagen: alles ist aus Chemie gemacht. Nur meistens denkt man bei "Chemie" eher an das Periodensystem der Elemente oder an die Lebensmittelindustrie, die Geschmacksstoffe herstellt. Dass es auch anders, nämlich ganz und gar alltäglich, geht, zeigt Georg Schwedt in seinem neuen Buch "Faszinierende chemische Experimente. Für Entdecker, Gesundheitsbewusste und Genießer". Wohin die Reise geht, zeigt schon der Untertitel: Es ist für jeden etwas dabei. Unsere Redakteurin Anja hat sich das Buch genauer angesehen.

Wer manchmal auch aus der deutschsprachigen Literatur ausbrechen möchte, oder einfach neugierig ist auf aktuelle kreative Texte von Autoren und Autorinnen unterschiedlicher Professionalität und Couleur, sei herzlich dazu eingeladen, sich das Journal "Turning Pages" einmal näher anzuschauen.

 

Die erste Ausgabe des künftig jährlich erscheinenden Journals für kreatives Schreiben wurde 2019 im Universitätsverlag der TU Chemnitz veröffentlicht. Initiiert und herausgegeben wird es von der Professur für Anglistische Literaturwissenschaft, namentlich Prof. Cecile Sandten und Mandy Beck.

Die versammelten Texte und Grafiken der ersten Ausgabe stammen von Studierenden, Schülerinnen und Schülern, Lehrenden sowie internationalen Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Ebenso bunt wie die Autorinnen und Autoren sind die Texte selbst: Die Bandbreite reicht von Lyrik über Kurzdramen bis hin zu Prosa. Alles ist dabei, und alles zeigt, wie vielfältig die englische Sprache jenseits des wissenschaftlichen Kontext ist.

 

An dieser Stelle sollte eigentlich ein Lesetipp stehen - mein persönlicher Favorit. Es fällt mir aber schwer, mich zu entscheiden. Die Grafik "Coffee" von Maria Costantino ist jedenfalls ein perfekter Einstieg in die Sammlung. Beeindruckend, berührend, tiefsinnig, amüsant, oder schlicht wundervoll fand ich sowohl Gedichte ohne Titel (z. B. von Prue Goredema, Seite 20), als auch die Beiträge von Lisa-Marie Pöhland ("Spacewalk"), Mandy Beck ("Divorce Battle" & "Divorce Battle II", einfach großartig), Ian Watson ("Aquarelle: Writing in the Gallery") und Cecile Sandten ("Clear Mind"). Eine hervorragende Verbindung aus Gedicht und bildlicher Umsetzung ist auch "A Short Poem about Humans" von Michelle Seifert.

Und nun, da ich noch einmal alle Beiträge Revue passieren lasse, habe ich doch zwei Highlights, die ich den Interessierten Leserinnen und Lesern gern ans Herz legen möchte: Der Auszug aus dem Stück "No Man is an (Irish) Island" von Play it by Ear & Barry Sloan regt zum Nachdenken an, ebenso "A Journey 'nach' Chemnitz" von Amjad Alfayad. Beide Texte, aber bei Weitem nicht nur diese beiden, schlagen eine Brücke zwischen Literatur und Wirklichkeit. Sie spiegeln die Themen der Zeit in die Kreativität ihrer Autorinnen und Autoren hinein, und von dort zu uns, die wir lesen.

 

"Turning Pages. An Annual Creative Writing Journal at Chemnitz University of Technology", Ausgabe 1, erschien 2019 als Open-Access-Publikation im Universitätsverlag der TU Chemnitz.

Mögen noch viele weitere Ausgaben folgen!

 

...

Das Leben ist manchmal absurd, vor allem in alltäglichen Kleinigkeiten. Aber es steckt eben darum auch voller Humor und Widersinn.

Ein Könner in der Aufdeckung dieser Absurditäten war Słavomir Mrożek. 2019 erschien in der Reihe "Minute Books" des Diogenes Verlag eine Zusammenstellung von kurzen Erzählungen Mrożeks, jeweils Themen des Alltags zugeordnet.

Es handelt sich dabei um geistreiche kleine Texte mit geschliffenen Formulierungen, intelligente Kurzdramen, die den Blick auf alltägliche wie nicht alltägliche Absurditäten richten. Es geht um Nobelpreise und Bürokratie, um Ängste, Moral und auch den Tod.

Meine persönlichen Lieblingstexte dieser Sammlung sind:

  • Auf dem Turm (zum Thema Angst)
  • Der Partner (zum Thema Business)
  • Der Entschluss (zum Thema Entschlossenheit) und
  • Brief nach Schweden (zum Thema Literatur).

Mein persönliches Highlight ist:

  • Archäologie (zum Thema Bürokratie).

Das Schöne an diesem Minute Book ist neben der Kurzweiligkeit und der knackigen Kürze der Texte auch das Format der Reihe selbst: Das Buch passt bequem selbst in die Hosentasche und ist schnell hervorgeholt.

Meine einzige Kritik betrifft ein redaktionelles Missgeschick: Der Titel ist unterschrieben mit "mit Zeichnungen von Chaval", jedoch ist bei der Minute Book Ausgabe das Buchcover selbst die einzige Seite, die ein Werk Chavals zeigt. Dem Lesegenuss tut dies indes keinen Abbruch.

Das Minute Book "Das Leben für Anfänger. Ein zeitloses ABC" von Słavomir Mrożek, 2019 im Diogenes Verlag erschienen, ist ein kurzweiliges, humorvolles, überraschendes und sehr lesenswertes kleines Büchlein für jede Gelegenheit, das überdies Lust auf Mehr macht.

Auch als kleines Geschenk oder Mitbringsel ist es sehr gut geeignet.

 

 

"Unser Gehirn - durchschnittlich 1,4 Kilogramm schwer, etwa drei Fäuste groß, runzlig wie eine Walnuss, rosa und von der Konsistenz eines Wackelpuddings - ist das komplexeste Organ im ganzen bekannten Universum." [S.11] 

Und wir alle wissen: Je komplexer ein System ist, umso störanfälliger ist es, und umso vielfältiger sind die Ergebnisse, wenn etwas im Detail abweicht oder schlicht anders läuft als normal.

In “Der Nobelpreisträger, der im Wald einen höflichen Waschbär traf” versammelt Monika Niehaus, wie schon in seinem Vorgänger, "Die Frau, die ihren Mann für einen Doppelgänger hielt", verschiedene neuropsychiatrische Erkrankungen, die alle eines gemeinsam haben: nämlich, dass eben etwas anders läuft in der komplexen Maschinerie des Gehirns, als beim Durchschnittsmenschen. 

Dreißig ausgewählte Syndrome fügen sich in alphabetischer Reihenfolge zu einem spannenden Konglomerat zusammen und geben Einblicke in Irritierendes, Verstörendes, Sonderbares. Hinzu kommt eine wichtige Erkenntnis: 

"[...] das, was wir als "gesund" oder "krank" bezeichnen, [ist] eher eine gesellschaftliche Übereinkunft [...] als eine wissenschaftliche Erkenntnis: Sieht eine Gesellschaft Sklaverei als normal und gottgegeben an, dann ist jemand, der diesen Konsens nicht akzeptiert, eben "verrückt".
Der Übergang zwischen gesundem und krankhaftem Verhalten ist stets fließend und eine Grenzziehung ist immer schwierig, wenn nicht gar unmöglich."
[S.12]
So wird die Frage, wie zwischen geistig gesund und psychologisch auffällig unterschieden wird, immer wieder aufgegriffen. Ein erfundenes Syndrom aus der Zeit der US-amerikanischen Sklaverei hat so Eingang ins Buch gefunden: Die so genannte Drapetomanie - der Drang davonzulaufen - wird durch die Autorin als das entlarvt, das sie war: Eine Erfindung einer pervertierten Psychiatrie, die unmenschliche Umstände und deren Aufrechterhaltung scheinbar medizinisch begründete.

Niehaus bietet auch einen Exkurs zu kulturgebundenen Syndromen, also solchen, die nur innerhalb bestimmter kultureller Umgebungen beobachtet werden. Neben der Beschreibung der Syndrome und Fallbeispielen bietet die Autorin immer auch einen Blick auf die kulturelle Verarbeitung des Syndroms, denn viele der im Buch vorgestellten Syndrome fanden Eingang in Literatur, Film und Bühne, in die Malerei und die Musik.

Eine weitere wichtige Erkenntnis aus der Lektüre ist außerdem diese: Nicht alle psychischen Syndrome sind psychische Störungen und müssen behandelt werden. Manche sind harmlos, aber beunruhigend für die Patienten, wie das Exploding-Head-Syndrom. Andere sind schlicht ungewöhnlich, wie das Hyperthymestische Syndrom, das eine außergewöhnliche biografische Gedächtnisleistung mit sich bringt. 

Die Kapitel von “Der Nobelpreisträger, der im Wald einen höflichen Waschbär traf” können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden. Am Ende findet sich, neben der erwähnten kulturellen Verarbeitung des besprochenen Syndroms, immer auch der eine oder andere Querverweis auf andere, ähnliche Syndrome im Buch oder seinem Vorgänger. ...

Der Schlaf ist der Bruder des Todes, doch ungleich mächtiger, denn er zwingt sogar die unsterblichen Götter. So jedenfalls erzählen es die alten griechischen Mythen.

Im 18. Jahrhundert noch hieß es “Lange Schlafen macht dumm, träge und ungesund; man muss also kurz schlafen.” Eine nachvollziehbare Haltung, wenn man meint, der Schlaf raube uns wertvolle Lebens- und Schaffenszeit. 

In unserer heutigen Rezension sehen wir uns ein Buch zum Thema Schlaf an: Karoline Walters “Guten Abend, gute Nacht. Eine kleine Kulturgeschichte des Schlafs”, erschienen im Hirzel Verlag 2019.

 

Bei “Guten Abend, gute Nacht” handelt es sich nicht um ein Sachbuch an sich. Es ist eher in den Bereich der Populärwissenschaften einzuordnen, hier und da ergänzt um Anekdoten bekannter Persönlichkeiten oder aus dem Leben der Autorin. 

Das Buch verspricht und bietet einen kleinen Ritt durch die Kulturgeschichte des Schlafes vor allem im westlichen Raum, mit dem einen oder anderen Abstecher in andere Kulturkreise. 

Dabei geht es aber nicht nur um Schlafenszeiten, -dauer und -phasen, sondern auch um die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen veränderter Licht-, aber auch Arbeitsbedingungen im Laufe der Zeit. Vor der Industrialisierung und der Erleuchtung der Städte bei Nacht haben die Menschen anders geschlafen, als sie es seitdem tun. 

Kulturelle Unterschiede zwischen den Zeitaltern wie auch den Kontinenten werden ebenfalls beleuchtet und damit gewissermaßen “erhellt”. So ist es im asiatischen Raum zum Beispiel nicht nur üblich, sondern sogar gesetzlich sichergestellt, eine Mittagsruhe zu halten. 

Nicht nur der Nacht- oder Mittagsschlaf selbst, sondern auch schlafähnliche Zustände wie Somnambulismus, Trance oder Hypnose werden betrachtet. Darüber hinaus wirft Walter einen Blick auf verschiedene Wege, wach zu bleiben - u. A. natürlich durch chemische Drogen, wie sie zum Beispiel im Zweiten Weltkrieg Anwendung fanden. 

Aber nicht nur Schlaf im Sinne von Schlafmanagement ist ein militärisches Dauerthema - auch die Folgen von dauerhaftem Wachsein oder von Schlafentzug werden angerissen. So gab es durchaus Menschen, die freiwillig versucht haben, so lange wie möglich wach zu bleiben - aber natürlich wurde und wird Schlafentzug auch als Verhör- bzw. Foltermethode eingesetzt, um Geständnisse zu erpressen, oder auch halluzinierte Geständnisse, wie bei den Hexenprozessen.

Ebenfalls thematisiert wird der Schlaf von Säuglingen und Kindern, und wie sich die Einstellungen hierzu im Laufe der Zeit...