Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Jan Lipowski: Rotweinlaune auf Weißweinbasis

Oft berichten wir über die Kulturlandschaft von Chemnitz in Form von Theater, Kino, Ausstellungen oder Aktionstagen. Aber auch literarisch hat es einiges zu bieten; unter anderem den Autor Jan Lipowski, den ihr vielleicht schon von seiner Anekdotensammlung „Montagslaune“ kennt. Nun steht die Fortsetzung „Rotweinlaune – auf Weißweinbasis“ in den Regalen, und wir haben uns das Buch gemeinsam mit dem Autor höchstselbst etwas genauer angeschaut.

###NEWS_VIDEO_1###

Das Buch „Rotweinlaune – auf Weißweinbasis“ könnt ihr unter anderem auch in der Buchhandlung Universitas direkt am Campus der Reichenhainer Straße kaufen. Und hier könnt ihr es euch schon einmal mit ein paar Hör- und Leseproben des Buches gemütlich machen und Jan Lipowskis federleicht und frech aufs Papier gebrachten Alltagsanekdoten genießen.

Was wissen wir vom Leben in der Sowjetunion? Also, nicht von den historischen Ereignissen, sondern vom ganz normalen Leben? Nicht viel, oder? Aber das lässt sich ändern.

Viele Begriffe für das weibliche Geschlechtsorgan sind ja vor allem verniedlichend, diffus oder abwertend. Aber warum eigentlich? Geht es nicht auch anders? Es geht! Nämlich wertfrei, in präziser Sprache, und damit genau richtig, um sich der Thematik ohne Unsicherheiten zu nähern.

"Debbie geht nicht gerne unter Leute. Sie schreibt lieber Textnachrichten als zu telefonieren und steht auf Partys immer abseits. Ein perfekter Tag ist für Debbie, wenn es draußen regnet und sie mit einer Tasse Tee und einem Buch auf dem Sofa liegen kann. Natürlich fragt sie sich, ob etwas mit ihr nicht stimmt. Aber sie ist eben einfach glücklich mit sich selbst. Und mit Jason, der sie so akzeptiert, wie sie ist. Auch ohne viele Worte. Was soll daran verkehrt sein?"

„Love and Confess“ von Colleen Hoover beginnt mit einem Prolog aus Auburns emotionaler Vergangenheit. Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe im Krankenhaus in Dallas zurücklassen müssen. Verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute noch nicht ganz überwunden hat.

Alle Semester wieder öffnet das Literarische Quintett seine Pforten und lädt zu einem spannenden Abend ein. Seit inzwischen zehn Jahren versammeln sich einmal im Semester drei Studis und zwei Prof(i)s, um aktuelle Bücher zu diskutieren.