Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Rezension: Sebastian Fitzek "Der Heimweg"

Im Oktober 2020 hat Sebastian Fitzek sein neues Werk "Der Heimweg" auf den Markt gebracht. In der folgenden Rezension erfahrt ihr mehr zum Buch.

Sebastian Fitzek mit seinem neuen Werk "Der Heimweg" (Foto: Marcus Höhn)

Sebastian Fitzeks Verlag beschreibt sein neuestes Werk als eines der düstersten, welches er geschrieben hat. Damit hat er meiner Meinung nach nicht ganz unrecht. Der Heimweg, wie sich der Psychothriller nennt, ist sicherlich nichts für jedermann. Und auch ich muss zugeben, dass ich das Buch mit Anbruch der Dunkelheit lieber beiseitegelegt habe, wenn ich allein zuhause war. Allein das Design lässt vermuten, dass es sich sicherlich nicht um ein Buch mit sonnigem Gemüt handelt: Der Einband wird komplett in Schwarz gehalten, die Schrift darauf hebt sich einzig durch ihr Glänzen ab. Selbst die Seiten sind an ihren Rändern schwarz. Im Buchdeckel wurde ein quadratisches Loch eingefügt, welches auf eine erste silbern glänzende Seite blicken lässt. Diese zeigt eine rennende Frau von hinten. Wird das Buch aufgeklappt, entsteht mit der Spiegelung der Deckelrückseite der Eindruck, die Frau würde auf einer Straße dem Ende eines Tunnels entgegenrennen.

Doch nun genug vom ersten Eindruck und weiter zu den inhaltlichen Aspekten. Der Heimweg von Sebastian Fitzek handelt von einer Frau, Klara, und einem ehemaligen Mitarbeiter der Notrufzentrale, Jules. Die beiden kommen durch das Heimwegtelefon miteinander in Kontakt. Das Heimwegtelefon, ein Service, den es tatsächlich gibt, bietet Menschen, die nachts allein unterwegs sind, die Möglichkeit, mit einem Mitarbeiter zu telefonieren, um sich sicherer zu fühlen. Kurz vor Mitternacht telefonieren Klara und Jules miteinander. Klara glaubt, von einem Psychopathen verfolgt zu werden, der sie umbringen will. Vor Wochen hatte dieser ihr Todesdatum mit ihrem eigenen Blut an die Wand des Schlafzimmers geschrieben – und dieses Datum ist nur noch einige Minuten entfernt.

Um euch nicht zu viel zu verraten, möchte in an dieser Stelle nicht mehr zum Inhalt erzählen. Aber ich kann euch sagen: Es ist gut, sehr gut sogar. Es gehört mit seinen knapp 400 Seiten definitiv zur Kategorie „Ich kann es nicht mehr aus der Hand legen und lese es deshalb an einem Tag“. Bei mir waren es 2 Tage, aber auch nur, weil es dunkel geworden ist, ihr versteht was ich meine. Abwechselnd beschreibt Fitzek die Handlung mal von Klaras und mal von Jules Position aus. Die Kapitel sind nicht allzu lang und enden meistens so spannend, dass definitiv noch ein weiteres gelesen werden muss, und dann noch eins, und noch eins. Allerdings könnte der Inhalt auch triggern, denn im Buch werden die Themen Gewalt gegen Frauen und Vergewaltigung thematisiert.

Selbst nach Ende der Geschichte lohnt es sich weiterzulesen. Der Autor äußert sich in einem Nachwort auf sehr sympathische Art und Weise zum Buch und zur Corona-Situation. Selbst die Danksagung, ein Abschnitt, den ich meistens nicht lese, ist hier einen Blick wert. Es werden nicht einfach nur Namen aufgezählt, sondern ebenso sympathisch ein paar Worte zu den Personen verloren.

Der Heimweg ist eine absolute Empfehlung für alle, deren Nerven stark genug dafür sind. Noch ein kleiner Hinweis von mir: Legt euch zum Lesen des Buches nicht auf ein Wasserbett, solltet ihr eines besitzen, ihr werdet herausfinden, warum.

Der Heimweg von Sebastian Fitzek erschien 2020 im Droemer Verlag.

 

Telefonnummer des Hilfetelefons bei Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016 oder online.

 

Die Rezension zum Anhören

 

 

 

Unsere heutige Rezension ist ein Tipp für alle, die gerne unnützes Wissen anhäufen. Das macht Spaß und ganz nebenbei lernt man ja sogar noch was dabei – wie zum Beispiel in Jürgen Braters Buch „Unnützes Medizinwissen“.

Unsere heutige Rezension behandelt einen Roman zu einem Thema, das inzwischen immer häufiger Eingang in die Literatur findet: Es geht um Diversität und Transidentität.

„Als ich den Hang erreiche und an der leeren, trockenen Felsstelle keine Bäume mehr als Hindernis vor mir habe, öffnet sich über meinem Kopf der ganze Sternenhimmel.“

Am Beginn der Aufklärung, auf einer abgelegenen Insel, träumt ein kleiner Junge vom Wissen. So beginnt „Die Himmelskugel“ von Olli Jalonen. Natürlich nicht wortwörtlich so, aber inhaltlich.

Ganz frisch im Dudenverlag erschienen ist „Jetzt lerne ich sprechen. Die Sprachentwicklung von Kindern verstehen und fördern“ von Ursula Günster-Schöning.

Was macht einen Vogel aus? Flügel natürlich.

Was macht einen Charakterkopf aus? Das Gesicht.