Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Simon Strauss: Sieben Nächte

"Ein junger Mann macht eine Reifeprüfung, um nicht erwachsen zu werden." (S. 133)

Buchcover von Simon Strauss: Sieben Nächte

So weit, so gut. Er hat Angst vor dem Erwachsenwerden, vor dem Entscheidungentreffenmüssen, vermutlich vor dem Leben selbst, dem Alltag und dem Ende. Also schließt er einen Pakt mit einem entfernten Bekannten: In sieben Nächten je eine Todsünde begehen und darüber schreiben. Zwischen sieben Uhr abends und sieben Uhr morgens muss es jeweils erledigt sein.

So sieht die Prämisse von "Sieben Nächte" aus, einem Buch, in dem ich immer wieder auf interessante, auch tiefgründige oder poetische Passagen gestoßen bin, und mit dem ich dennoch nicht recht warm werden konnte. Ich kann nicht einmal beschreiben, warum. Es ist, jedenfalls für mich, ein sonderbares Buch. Stellenweise an der Schwelle zum Irritierenden, und irgendwie auch ein wenig enttäuschend. Ich sehe den Anspruch, ein Coming-of-age Werk zu sein, mir fehlt jedoch die Entwicklung, und ein wenig auch der Erkenntnisgewinn, den es zu versprechen scheint. Vielleicht bin ich aber auch einfach bereits zu alt.

In jedem Fall ist es ein anderes Buch – anders als die meisten, die ich bisher gelesen habe.

Und so schließe ich diese Rezension anders als üblich – mit zwei Auszügen aus dem Buch:

"Seltsam, wie die Gedanken kommen und gehen. Wie sie aus Knäueln von Staub hervortreten, kurz Form annehmen und dann wieder zu Schatten werden und verschwinden." (S. 64)

"Auf der anderen Straßenseite kann ich schon die Geister sehen, wie sie um meine Zukunft würfeln." (S. 129)

Simon Strauss "Sieben Nächte" erschien 2018 im Aufbau Verlag (Aufbau Taschenbuch).

Audiobeitrag

Kennt ihr das: Manchmal wüsstet ihr gerne mehr über eure Großeltern, als was sie jetzt so mit ihrer Zeit anfangen, aber es ist nicht immer der richtige Zeitpunkt, sie auszufragen? Wie wäre es dann mit einem Erinnerungsalbum, das sie für euch oder mit euch zusammen ausfüllen können?

Im Oktober 2020 hat Sebastian Fitzek sein neues Werk "Der Heimweg" auf den Markt gebracht. In der folgenden Rezension erfahrt ihr mehr zum Buch.

Wenn die Politik kafkaeske Züge trägt, kann ein Schriftsteller nur eines: Sie in bissige Satire verwandeln. Mit "Die Kakerlake" macht Ian McEwan genau das.

Unser Redakteur Wieland hat seit 3 Jahren zum ersten mal ein Buch in der Hand und berichtet von seinen Erfahrungen mit "QualityLand 2.0"

Chemie ist bekanntlich überall – man kann auch sagen: alles ist aus Chemie gemacht. Nur meistens denkt man bei "Chemie" eher an das Periodensystem der Elemente oder an die Lebensmittelindustrie, die Geschmacksstoffe herstellt. Dass es auch anders, nämlich ganz und gar alltäglich, geht, zeigt Georg Schwedt in seinem neuen Buch "Faszinierende chemische Experimente. Für Entdecker, Gesundheitsbewusste und Genießer". Wohin die Reise geht, zeigt schon der Untertitel: Es ist für jeden etwas dabei. Unsere Redakteurin Anja hat sich das Buch genauer angesehen.