Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Die besten "Nicht-CD's der Woche" 2008

Wenn es darum geht, seine Top 5 der erschienenen Alben des Jahres zu küren, merkt man erst, welche Leckerbissen der Musikredaktion vom Teller gefallen bzw. liegen geblieben sind. Entweder dem zu hastigen Essen, dem Sättigungsgefühl oder der fehlenden Zeit zum Essen geschuldet.

Blitzen Trapper - Furr

Zurück zur wilden Mutter Natur. Der Soundtrack meines Kalifornienaufenthaltes. Während Bon Iver sich zur Inspiration in eine Berghütte zurückzieht, reisen Blitzen Trapper quer durch das Land. Die dabei gewonnenen Eindrücke verarbeiten sie auf diesem Album. Hier spürt man eine Faszination mit dem eigenen Land, die weit über Patriotismusfloskeln hinausgeht. Hier werden kontroverse Geschichten geschrieben, die schließlich in treibenden Bluesstücken, Folksongs, Balladen oder glamourösen Rocksongs musikalisch umgesetzt werden. Der Titelsong Furr ist eine der besten Singles dieses Jahres und erinnert an den jungen Bob Dylan. Wer gerne folklastige Musik hört, die Geschichten erzählt ohne dabei angestaubt zu klingen, der sollte dem Plattenladen seines Vertrauens einen Besuch abstatten.

Fabian Wörz

 

Kyte – Kyte

Postrock war in diesem Jahr präsent wie kaum eine andere Musikrichtung. Wie bei der Brit-Pop-Welle im Vorjahr fanden sich dabei sehr viele Nachahmer, die nur auf der Erfolgswelle reiten wollten.

Nicht so Kyte: Sie brechen die inoffizielle Vereinbarung, beim Postrocken auf den Gesang zu verzichten. Und das in Perfektion. Glasklarer Gesang, minutenlange Instrumentalpassagen, ohne Ausbrüche - dafür fast schon kitschige gefühlsauslösende Klänge, die zu Tränen berühren.

Christian Laude

 

Hadouken! - Music For An Accelerated Culture

Ihr Name entstammt einem Videospiel – ihr Electrosound würde sich hervorragend in eines einreihen. Obwohl ihre Songs en bloc keineswegs bunte Raketen und drollige Spielehelden untermalen könnten. Beat und Vocals peitschen durchs Album, stacheln an, wühlen auf und treiben hemmungslos. Zurückhaltung fällt flach. Hadouken!'s außergewöhnlicher Indietronic-Nu Rave-Sound existiert zwar gerade mal seit 2006, lieferte aber schon zu Beginn des Jahres 2008 einen Longplayer, in dem es keinem Song an Leidenschaft und Großartigkeit fehlt. Music For An Accelerated Culture – keine dümpelnden Beats, sondern beschleunigte Tracks für die rastlose Kultur unserer Zeit.

Yvette Wenzel

 

Pen Expers – Baby’s Gone Straight

Die Musikmetropole Schweden beweist wieder einmal ihre Kompetenz und präsentiert uns die fünf Herren der „Pen Expers“. Düsterer  Postpunk-Pop mit Nick Cave’ischer Stimme. Hört sich kompliziert an – ist es jedoch überhaupt nicht! Musikalisch spürbar an alte Traditionen angeknüpfend stehen Melancholie und Weltschmerz ganz oben auf der lyrischen ToDo List. Zumindest mir fiel es beim hören der neuesten Platte „Baby’s Gone Straight“ einfacher den je, dieses als meine leider „Nicht CD der Woche“ zu kühren.

Christin Gäbel

 

Foals - Antitodes

Believe the Hype! (Denn es kommt vor, nicht oft zwar, aber ab und zu zumindest, dass er Recht hat). Math – Rock! Afro – Beats! Nu Rave! (Und dann auch noch ein Saxophon! Disco???) Die Foals aus Oxford sind irgendwie alles davon. Und gleichzeitig auch wieder nicht. Denn für die virtuosen, staccatoartigen Gitarrenlinien, die filigran ineinander fließen und sich zusammen mit atmosphärischen Synthieflächen und unruhig zuckenden Beats zu einem Klangteppich von faszinierender, gar  fiebriger Eindringlichkeit verweben, muss erstmal eine eigene Schublade geöffnet werden. Energisch, melancholisch, stets nervös tänzelnd, so kommt ihr Debüt-Album daher. Deshalb gilt: Hype hin, Hype her, Schublade zu: am Ende ist`s einfach nur wunderbar explosiver Pop. Peng!

Johanna Eisner

"Charlemagne" ist ein Song der britischen Rockband Blossoms und läuft bei Radio UNiCC auf und ab. Als 4. Single des Albums Blossoms ist das Lied ein echter Hit und perfekt, um mal unter die Lieder-Lupe genommen zu werden.

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.

Die Singer-Songwriter von Jante haben am Sonntag, dem 24. März, ein Benefizkonzert in Chemnitz gegeben und den Song „Du tanzt“ gespielt. Wie Sänger Jan verrät, geht es aber gar nicht ums Tanzen…