Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Mystery Jets - Serotonin

Place Your Bets On the Mystery Jets

Band: Mystery Jets
Album:
Serotonin
Herkunft:
Twickenham, England, UK, Europe, Google Earth
Mitglieder:
Blaine Harrison (Sohn), William Rees, Kai Fish, Kapil Trivedi, (Henry Harrison (Band-Advicer))
Klingt wie:
gute britische Popmusik, die den 80er Jahren sowie Daddy huldigt und die Ausschüttung von Glückshormonen initiiert

 

Blut ist dicker als Wasser. Und so kam es, dass sich die Mystery Jets nicht, wie all ihre 683029301 britischen jungen Bandkollegen am College oder im Sandkasten gründeten, oder gar trunken im Pub beschlossen, fortan gemeinsam Musik zumachen, nein, die Mystery Jets entstanden ganz zivilisiert und nahezu spießig als traditionelles Familienunternehmen. Keine ewig zwistenden Brüder, sondern Vater, Sohn und die heilige Band, der sich drei weitere Mannen anschlossen. Nun ist der Vater (Mr. Henry Harrison) seit geraumer Zeit ausgeschieden, Sohn und heilige Band blieben jedoch bestehen, allerdings nicht ohne die väterlich schützende Hand, die Sir Henry mit seinem fachmännischen Beraterposten über die Jungs hält.

Dieser verwies sie kürzlich anscheinend ganz behutsam auf diesen neuen Trend, ein gewisses, noch nicht allzu lang vergangenes Jahrzehnt musikalisch und überhaupt wieder aufleben zulassen. Zumindest  präsentiert sich auch das Drittwerk der britischen Popper als 80er Jahre infiziertes, vielschichtiges Popalbum, das den verlockenden Namen „Serotonin“ trägt. Und so besingt auch der dazugehörige, herausragende Titelsong das schöne Hormon Serotonin, das tolle Dinge mit Herz, Hirn und Verdauungstrakt anstellt, Unruhe stiften, Euphorie ausschütten, Halluzinationen verursachen kann und vom Volksmunde liebevoll als „Glückshormon“ bezeichnet wird.

Genau diese Wirkung versuchen die Mystery Jets nun mit ihrem neuen Album zu erzeugen. Deshalb setzen sie mit „Alice Springs“ einen Opener, der wild gestikulierend mit Prog-Rock spielt, großspurig verschachtelt auf die Kacke haut, nichts scheut und fast im progressiven Popkitsch mündet. Aber eben nur fast: Das Quartett aus London reizt seine Möglichkeiten zur Kitschproduktion zwar hin und wieder ziemlich stark aus, überschreitet dabei aber nie die Geschmacksgrenzen. So auch im sentimentalen Schmachtfetzen  „Too Late To Talk“, der verpassten (Kommunikations-)Gelegenheiten hinterher trauert und sogar dramatisierendes Wolfsgeheul zum Einsatz bringt, obwohl man im Allgemeinen weiß, dass es doch eigentlich nie zu spät ist. Doch anscheinend haben sie richtig erkannt, dass guter, stilvoller Kitsch, falls es diesen überhaupt gibt, viele Menschen mit heimlicher Glückseligkeit erfüllt.

Ansonsten schüttet Serotonin bei den Mystery Jets treibenden New Wave (The Girl Is Gone, Serotonin), schwülen Discosound (Show Me The Light) oder beschwingt-optimistischen Retro-Powerpop aus. Markiert wird das musikalische Streben nach Glück vom bereits besagten Opener und einem nicht minder imposanten letzten Song (vielleicht könnte man es neumodisch sagen, also „Closer“). Mit „Lorna Doone“, einem treibenden, wuchtigen Song, der ein wenig an Clap Your Hands Say Yeah und Arcade Fire erinnert und beweist, dass einfacher, doch epischer Indierock wirklich glücklich machen kann.

 

Anspieltipps:

  • The Girl Is Gone
  • Lorna Doone
  • Serotonin
  • Show Me The Light
  • Lady Grey

 

Eating Psychocandy: Johanna Eisner

 

Band:

http://www.myspace.com/mysteryjets

 

http://www.mysteryjets.com/

 

Glück

http://de.wikipedia.org/wiki/Serotonin

Das Mysterium der 70er und 80er hier noch mal als Beitrag

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)