Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Phoenix - Wolfgang Amadeus Phoenix

Die Begründung moderner Sinfonielehre.

Band: Phoenix
Album:
Wolfgang Amadeus Phoenix
Mitglieder:
Thomas Mars (vocals), Christian Mazzalai (guitar), Deck D’Arcy (bass), Laurent Brancowitz (guitar)
Herkunft:
Versailles, Paris, Frankreich.
Klingt wie:
Phoenix

Jaja, diese Scheibe wird einfach überall abgefeiert - jetzt auch noch bei UNiCC? Das liegt daran: man kommt einfach nicht an ihr vorbei! Schließlich ist das Drittwerk von Phoenix schlicht und einfach ein weiterer Meilenstein zur musikalischen Statusbildung analog zu dem werten Herren im Titel. Obwohl das letzte Mozartjahr drei Jahre zurück liegt, kommt jetzt der wohl wichtigste Beitrag zum Gedenken: Die moderne Sinfonie!

Die klassische Sinfonie bei Mozart ist in vier Sätze (mit Kopfsatz und Finale) unterteilt, welche streng eingehalten wurden. Aber schon in der Romantik, speziell bei Franz Liszt, wurde dieses Schema aufgebrochen und zu einer sinfonischen Dichtung hin verändert. Das bedeutet: außermusikalische Inhalte werden mit musikalischen Mitteln beschrieben, wie beispielsweise Menschen, Landschaften und Gemälde.

Phoenix spinnen die Entwicklung weiter, indem sie die klassische Sinfoniestruktur mit außermusikalischen Inhalten und ihrem signifikant, entspannten Sound verbinden. Wer jetzt denkt, dass „Wolfgang Amadeus Phoenix“ ein Orchesteralbum ist, ist aber falsch gewickelt. Schließlich basiert der Sound der vier Franzosen auf elektronisch generierte Drumsounds, einem glasklaren Gitarrenspiel und der immer leicht im Hintergrund abgemischten Stimme von Sänger Thomas Mars. Dieser versteht es blendend, mit seinen atemlos vorgetragenen Wortwiederholungen, den Spannungsbogen aufzuziehen.

So stellen der Song über das „Rock’n’Roll-Dasein“ des Komponisten Franz Liszt („Lisztomania“) und „Armistice“ den Anfang und das Ende dar. Sie geben die Grundtonart und das Tempo vor, die im weiteren Verlauf nur unwesentlich variiert werden. Auffallend ist, dass Phoenix den zweiten und dritten Satz in umgekehrter Reihenfolge spielen. So folgen die tanzartigen, mittelschnellen Songs „1901“, „Rome“ und das sehr poppige „Fences“ hintereinander weg, bevor das in Moll gehaltene „Countdown“ und das experimentierfreudige „Girlfriend“ das Tempo verlangsamen und die Stimmung verändern.

Fazit: Meisterwerk und somit die Begründung der modernen Sinfonielehre in der Popmusik.

Anspieltipps:

  • Lisztomania
  • 1901
  • Love Like A Sunset
  • Countdown
  • Fences

 

Künstlerpage: http://www.wearephoenix.com

Phoenix Interview mit der Intro: http://www.intro.de/kuenstler/interviews/23054274

like a riot like a riot like a riot: Constantin Muhs


Mozart, Liszt, Phoenix - im Beitrag 

 

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.