Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

WhoMadeWho - The Plot

Hypnose auf der Tanzfläche

Band: WhoMadeWho
Album:
The Plot
Mitglieder:
Tomas Hoefding (Bass/Vocal), Jeppe Kjellberg (Guitar/Vocal) and Tomas Barfod (Drums)
Herkunft:
Kopenhagen, Dänemark
Klingt wie:
Garage-Punk-Elektro-Pop-Stoner-Rock-Synthie-Cocktail

Vier Jahre ist es jetzt her, dass WhoMadeWho mit ihrem Erstling „WhoMadeWho“ die Tanzflächen der Indie-Discos aufräumten. Besonders ihre hochgelobten Live-Auftritte wussten zu überzeugen. Mit „The Plot“ schlagen die drei Dänen nun das nächste Kapitel des eigenen Plots auf und versuchen, das Niveau des Vorgängers zu halten.

Die Voraussetzungen dafür sind gut, denn der akustische rote Faden zieht sich durch: poppige Beats werden mit ordentlich Elektronik unterlegt und hier und da lässt man sogar die verzerrten Gitarren von der Leine, um sich dem Garage-Punk zuzuwenden. Im nächsten Moment trällern Tomas Hoefding und Jeppe Kjellberg dann wieder in Dave Gahan-Manier genüsslich zum Synthie-Sound der 80er, der sich nicht selten in der eigenen, minutenlangen Repetition auflöst. Die Lieder entfalten dadurch eine fast hypnotische Wirkung. Es bleibt dabei dem Hörer überlassen, ob er den Kopf aus- und die Ohren anschaltet, um sich der Hypnose hinzugeben, oder doch lieber den Stopp-Knopf des CD-Players betätigt, um sich eine Pause von dem ab und an leicht verstörend wirkenden Sound zu gönnen.

Fazit:

Die Kunst auf „The Plot“ ist sicherlich die gelungene Verbindung von gitarrenlastigen Rockelementen und elektronischen Discopassagen, die es unmöglich macht WhoMadeWho in eine musikalische Schublade zu stecken. Kaum einer anderen Band gelingt es, auf ein Album so viel Facetten- und Genrereichtum zu packen. Ob der Plot gefällt bleibt dennoch Gehörssache.

 

Anspieltipps:

  • This Train     
  • TV Friend
  • The Plot

 

Die Myspace Präsenz: http://www.myspace.com/whomadewhomusic

Labelhomepage: http://www.gomma.de/

ziemlich geplottet: Jakob Sauerwein

 

die Hypnose zum Nachtanzen 

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.