Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Danke Gundi! – Die Seilschaft im Tivoli in Freiberg

Am 21. Juni 2008 - genau zehn Jahre nach dem überraschenden Tod Gerhard Gundermanns – stand Gundis Seilschaft das erste Mal wieder gemeinsam auf der Bühne. Damals übernahm der Berliner Singer/Songwriter Christian Haase das erste Mal Gerhard Gundermanns Rolle in der Seilschaft. Seitdem sind Haase und die Seilschaft regelmäßig zusammen auf der Bühne zu erleben.

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Die Seilschaft live in Freiberg

Auf ihrer aktuellen Konzerttour unter dem Titel Weisstunoch fährt die Seilschaft von Gundermann noch bis zum Frühjahr 2019 gemeinsam mit Christian Haase durch die Lande und bringt Gundis Musik in die Ohren des Publikums – so auch am 23. November im Freiberger Tivoli.

Kurz nach 20 Uhr begannen Christian Haase und die Seilschaft das Konzert vor einem gut gefüllten Saal mit dem Titel Blau und blau. Schon zu Beginn kündigte Haase unter großem Applaus an, dass das Konzert ein wenig länger werden könne – während der Proben hatte ein jeder aus der Band „sein“ Lieblingslied vermisst und so sei die Setlist von mal zu mal länger geworden.

Spätestens beim vierten Titel des Abends waren alle Gäste mitten im Konzert angekommen und bewiesen zu Hier bin ich geboren große Textsicherheit – begleitet vom Saxophonspiel von Andreas Wieczorek. Ob mit der kompletten Seilschaft oder allein interpretierte Haase die poetischen Lieder Gerhard Gundermanns neu auf seine eigene Weise und dennoch irgendwie genauso gefühlvoll und mit Inbrunst, wie man es heute leider nur noch auf Tonträgern gebannt von Gundi selbst hören kann. Natürlich durften auch die kleinen Geschichten zwischen den Songs nicht fehlen, die eingefleischte Haase-Fans von seinen Solokonzerten gewohnt sind.

Auch das mitten im Konzert zeitweilig die komplette Lichtanlage versagte und die Seilschaft im Stockdusteren weiterspielte, tat der guten Stimmung keinen Abbruch – im Gegenteil mit Handys und Taschenlampen beleuchteten die Zuhörer aus den ersten Reihen zu Sieht nach Regen aus die Bühne selbst und sorgten so für eine ganze besondere Stimmung.

Irgendwann im Konzert, scheinbar beiläufig, machte Christian Haase eine besondere Ankündigung: Gemeinsam mit der Seilschaft wird er im neuen Jahr ins Studio gehen. Die neue Platte wird in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres erscheinen – doch all das, die Konzerttour der Seilschaft, die wunderbare Musik und auch die neue Platte, all das wäre nicht möglich ohne Gerhard Gundermann – und so sagte Christian Haase stellvertretend für die Seilschaft, die Zuhörer im Saal und für all die alten Fans: „Danke Gundi!“

Zu Beginn der Zugaben bekamen die Konzertgäste eine unter die Haut gehende Interpretation von Zweitbester Sommer zu hören. Neben weiteren Highlights wie Schwarze Galeere und Keine Zeit mehr schlossen Haase und die Seilschaft das Konzert nach knapp drei Stunden mit dem dreißigsten und letzten Titel des Abends – Brunhilde.

Auch im Jahr 2019 wird die Seilschaft von Gundermann gemeinsam mit Christian Haase auf Tour sein. Neben dem Konzert am 30. März in der Markuskirche in Chemnitz könnt ihr Gundis alte Truppe am 2. Februar in Pirna und am 15. Februar in Dresden live erleben. (weitere Termine findet ihr unter www.dieseilschaft.de/termine/). 

"Big Data, Data Literacy, Blockchain oder Data Commons – hinter diesen mehr oder weniger klar umrissenen Begriffen verbergen sich Phänomene, die den gegenwärtigen Gipfel einer rasant voranschreitenden Entwicklung markieren." (pochen.eu)

Das offizielle Filmfestival für Kinder und Junges Publikum endete vergangenen Samstag, den 16. Oktober mit der krönenden Preisverleihung des IFF SCHLINGEL 2021. Es wurden mal wieder wie jedes Jahr zahlreiche Preise von mehreren verschiedenen Jurys verteilt, lobende Erwähnungen ausgesprochen, bewegende Momente miteinander geteilt.

Achtung, Achtung liebe Fans des schweren Metalls: schnallt Euch gut an, denn es folgt eine Nachricht, die bei Thrash-Metal-Fans für Herz-Rhythmus-Störungen sorgen könnte!

SCHLiNGEL bringt auch 2021 wieder eine Menge internationaler Filme, junges Publikum und Fachbesucher in die Kinos von Chemnitz. Das 26. Internationale Filmfestival für Kinder und junges Publikum SCHLiNGEL findet vom 09. bis 16. Oktober 2021 statt.

Am 04.07., 17:30 Uhr fand ein von der AG Frauen mit organisierter feministischer Poetry-Slam „Lautstärke ist weiblich“ statt. Bei freiem Eintritt saßen die Leute entspannt im Weltechohof und lauschen den weiblichen Slamerinnen. Denn der Sexismus greift auch im Poetry Slam um sich! Dabei wurde auch mit Sätzen wie „Wenn du auf der Bühne so einen kurzen Rock trägst, brauchst du dich nicht wundern, wenn sich keiner auf deinen Text konzentriert.“, „Für eine Frau bist du ganz schön lustig.“ hantiert. Sechs fantastische Poetinnen machen damit Schluss und treffen sich mit geballter Power auf der Bühne.

Sie werden laut, eindringlich und nah, nutzen ihre Wortgewalt und setzen sie für die Gleichberechtigung ein! Ein Dichterinnenwettstreit zum Thema Feminismus mit weiblichem Line-up! Von Frauen für Frauen!

Mit dabei:
Josephine von Blueten Staub // Leipzig
Marsha Richarz // Leipzig
Stefanie Menschner // Chemnitz
Lina Wedemeyer // Leipzig
Vivien Wenzel // Leipzig
Inke Sommerlang // Leipzig
die Moderation übernimmt Bonny Lycen

Bei uns könnt ihr nachträglich nochmal in ein paar rein hören.

Lina Wedemeyer - Mein Körper gehört mir

audioplayer

Lina Wedemeyer - Sommer im Freibad

audioplayer

Vivien Wenzel - Das Leben fliegt vorbei

audioplayer

Josephine von Blueten Staub - Orange und Blau

audioplayer