Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Lord Of The Lost machen mit "Thornstar" Halt in Zwickau

Mit "Thornstar" haben Lord Of The Lost ein eindrucksvolles Konzeptalbum entwickelt, was nun auch endlich im Metalbereich Gehör verschafft hat. Nun haben die 5 Hamburger ihre Tour aufgrund der hohen Nachfrage verlängert und kommen am 22. März endlich nach Zwickau.

Foto: MARGO | http://themargo.com

Im Alten Gasometer wird es düster hergehen, so wie auch die aktuelle Scheibe von Lord Of The Lost klanglich ist. In eine halb fiktive, halb mythische Geschichte um die Göttin Morgana und den Gott Thornstar entführen die Dark-Rocker ihre Zuhörer diesmal. Die Lords sind bekannt für ihre energiegeladenen Live-Shows, weshalb ihre Touren sehr beliebt sind. Lasst euch auch diesmal fesseln, wenn sich Chris Harms & Co wieder einmal musikalisch neu erfinden. 

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Support: Hell Boulevard

Tourdates: 

21.3. - Kiel
22.3. - Zwickau
23.3. - Ingolstadt
28.3. - Siegburg
29.3. - Karlsruhe
30.3. - Gießen
05.4. - Dark Malta (Malta)
11.4. - Bremen
12.4. - Bochum
13.4. - Aarburg (Schweiz)
20.4. - Herford
25.4. - Würzburg
26.4. - Erfurt
27.4. - Memmingen
28.4. - Hexentanz Festival
11.5. - Unter Schwarzer Flagge

Video

Die Pariser Deathcore-Kombo "Betraying The Martyrs" geht mit ihrem neuen Album "Rapture" im September auf "European Parasite Tour" und Radio UNiCC präsentiert euch das Konzert exklusiv.

Wir haben einen Erlebnisbericht vom Splash 2019 von unserem Musikredakteur und Splashtouristen Marcel Kröber für euch. Wir hoffen, ihr habt Spaß beim Lesen und klickt euch mal durch die Bildergalerie. ;) Es lohnt sich.

Zwischen all den riesigen Megafestivals á la Full Force gibt es sie auch noch, die kleineren Festivals auf denen auch für den bescheideneren Geldbeutel hochkarätige Headliner zu sehen und zu hören sind. Eines dieser Festivals ist das Gößnitz Open Air am Wochenende vom 2. bis 4. August.

Wir können kaum glauben, dass es schon wieder vorbei ist! Das Kosmonaut Festival vom 5.-6. Juli 2019 ist abgehoben – und zwar ordentlich. Es war wie jedes Jahr ein außerirdischer Spaß!

Unter dem Motto #wirbleibenmehr knüpfte die Veranstaltung an das #wirsindmehr-Konzert von 2018 an und wollte erneut gegen rechte Hetze, Diskriminrung und für ein friedliches Miteinander ein Zeichen setzen. Auf über 40 Bühnen gab es allerhand zu entdecken.