Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Die Weimarer Republik als Ort der Demokratiegeschichte (Teil1)

Demokratie, Erinnerungskultur, Orte der Demokratiegeschichte

 

Einführung

Prof. Dr. Alexander Gallus

Seit 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Politische Theorie und Ideengeschichte an der TU Chemnitz. Er forscht u.a. zur Geschichte von Intellektuellen und ihrer Rolle in Politik und Gesellschaft der Weimarer Republik sowie der Bundesrepublik. 2010 veröffentlichte er ein Buch zur "vergessenen Revolution" von 1918/19.

 

Vortrag

 

Weimar als Ort der Demokratiegeschichte

Prof. Dr. Michael Dreyer

Seit 2005 Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er ist Vorsitzender des Vereins "Weimarer Republik e.V." und forscht u.a. zur Verfassungsordnung, politischen Theorie und internationalen Wirkung der Weimarer Republik. 2018 erschien seine Biographie über Hugo Preuß.

Vortrag

 

Die Weimarer Republik im Geschichtsunterricht

Prof. Dr. Anke John

Seit 2013 Inhaberin des Lehrstuhls für Geschichtsdidaktik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In ihrer Studie zur Weimarer Republik als Bundesstaat diskutierte sie zeitgenössische Perspektiven einer föderalen Ordnung zwischen 1918 und 1933. In einer jüngeren Publikation wird nach der Bedeutung von Lokal- und Regionalgeschichte im Schulunterricht gefragt.

Vortrag

 

Weimar in der deutschen und internationalen Erinnerungskultur

Prof. Dr. Christoph Cornelißen

Seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Neueste Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört u.a. die Erinnerungsgeschichte. Als Herausgeber des Sammelbandes „Europa 1914: Wege ins Unbekannte“ fragt er nach den kollektiven Mentalitäten in den kriegführenden Nationen.

 

Vortrag

 

 

Da ist sie, die lang ersehnte Folge über die Urban Legends. In Sprachnachrichten erzählt ihr von euren urbanen Mythen und Lydia und Anika kommentieren das Ganze.

Ein Jahr, das stets bemüht war, neigt sich dem Ende. Und nun ereilt Jona und Wieland das, was auch die Entwickler von Cyberpunk 2077 scheinbar das ganze letzte Jahr zu ertragen hatten: Der Crunch. So viel muss noch besprochen werden, bevor wir dieses Jahr abschließen. Wieland will unbedingt noch, wie er es vielfach dieses Jahr angeteasert hat, endlich von seinem selbstprogrammierten Smart Home erzählen. Außerdem Fragen sich die beiden, wie viel Entwicklungszeit von Cyberpunk 2077 wohl in die Benutzerdefiniertheit des eigenen Geschlechtsteils statt in die Performance geflossen ist, und, wie die immer heftigeren Kontaktbeschränkungen das Lernen an der TU Chemnitz prägen werden.

In der neuen Folge stolpert Stefan ganz "ungeplant" in die Aufnahme hinein. Er selbst arbeitet nebenbei als Komparse beim Film und erzählt über seine Zeit in Süd-Ostasien und Lateinamerika. Weitere Themen: Sugar Daddys, unser erwachsenes Ich, Kreuzfahrten, uvm.

Ah yes: Es ist der vierte Sonntag im Monat, die Kindersicherung ist aus und du freust dich auf die neue Folge der Crunchtime. Doch dann das: Du benötigst die PAL-Version dieses Podcasts, um ihn in der EU hören zu können. Aber selbst wenn, ist er auch noch sicher verschlüsselt. Aber wie lange noch? All das und viel mehr besprechen Jona und Wieland in der vorletzten Folge 2020 der Crunchtime.

In der neuen Podcastfolge erzählt Anikas Gast Lars von seinen Erfahrungen mit der DKMS Stammzellenspende. Außerdem ist Chemnitz Kulturhauptstadt 2025 geworden. Es gibt also eine Menge zu besprechen.