Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Peter Piolot: Don't Panic! Studienabbruch als Chance

Jeder hat mal Zweifel am eingeschlagenen Weg. Jedes Jahr plagen sich tausende Studis, genauso wie du, mit den Gedanken: „Kann ich das überhaupt? Will ich das überhaupt? Soll ich das Fach wechseln oder lieber nicht? Oder besser gleich das Studium kippen? Hat das Ganze überhaupt einen Sinn?“ Und so weiter.

„Don't Panic! Studienabbruch als Chance“ von Peter Piolot ist ein Ratgeber, der dir genau in dieser Situation zur Seite springt. Er hilft dir dabei, herauszufinden, ob es tatsächlich nichts für dich ist, ob du überfordert bist oder an mangelndem Interesse gegenüber deinem studierten Fach leidest.

Außerdem gibt es mehr Wahlmöglichkeiten als du denkst!

Du kannst dich durchbeißen, deine Herangehensweise verändern und effizienter werden, um die aktuellen Hürden zu überwinden. Du kannst ein anderes Studienfach wählen, das besser zu dir passt. Und ja, du kannst auch abbrechen und in den Beruf starten oder eine Ausbildung beginnen.

Das Buch ist verständlich geschrieben und motiviert dich, besser zu einer Entscheidung zu kommen, als lange abzuwarten. Denn oft liegt es eben an uns selbst, die Dinge zu bessern.

Wichtig ist, dass du weißt, du hast immer eine Wahl.

Dieses Buch hilft dir dabei, zu erkennen, was du willst und unterstützt dich dabei, das dann auch zu tun.

Der Autor, Peter Piolot, weiß, wovon er schreibt – er arbeitet in der Zentralen Studienberatung der Kölner Universität. „Don't Panic!“ ist in 2. Auflage erschienen im August 2016 im UVK-Verlag.

„Als ich den Hang erreiche und an der leeren, trockenen Felsstelle keine Bäume mehr als Hindernis vor mir habe, öffnet sich über meinem Kopf der ganze Sternenhimmel.“

Am Beginn der Aufklärung, auf einer abgelegenen Insel, träumt ein kleiner Junge vom Wissen. So beginnt „Die Himmelskugel“ von Olli Jalonen. Natürlich nicht wortwörtlich so, aber inhaltlich.

Ganz frisch im Dudenverlag erschienen ist „Jetzt lerne ich sprechen. Die Sprachentwicklung von Kindern verstehen und fördern“ von Ursula Günster-Schöning.

Was macht einen Vogel aus? Flügel natürlich.

Was macht einen Charakterkopf aus? Das Gesicht.

Die junge Quinn kommt nach Nanaimo, um an der Vancouver Universität ihr Studium anzutreten. Quinn ist jedoch nicht wie jede 18-Jährige. Sie ist Waise und hat in ihrem Nacken, seit sie drei Jahre alt ist, ein Tattoo und weiß nicht warum sie es hat oder woher es stammt. Nur eines weiß sie, dass sie ständig von Visionen und Wutausbrüchen begleitet wird.

„Das sagt man nicht“ haben wir sicher alle als Kinder mehr oder weniger oft gehört. Was aber wäre, wenn das, was man nicht sagen soll, die Wirklichkeit verändern könnte? Was, wenn manche Worte verboten wären, weil sie Menschen krankmachen, sogar töten könnten? Und wie sähe eine solche Welt aus?