Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Peter Piolot: Don't Panic! Studienabbruch als Chance

Jeder hat mal Zweifel am eingeschlagenen Weg. Jedes Jahr plagen sich tausende Studis, genauso wie du, mit den Gedanken: „Kann ich das überhaupt? Will ich das überhaupt? Soll ich das Fach wechseln oder lieber nicht? Oder besser gleich das Studium kippen? Hat das Ganze überhaupt einen Sinn?“ Und so weiter.

„Don't Panic! Studienabbruch als Chance“ von Peter Piolot ist ein Ratgeber, der dir genau in dieser Situation zur Seite springt. Er hilft dir dabei, herauszufinden, ob es tatsächlich nichts für dich ist, ob du überfordert bist oder an mangelndem Interesse gegenüber deinem studierten Fach leidest.

Außerdem gibt es mehr Wahlmöglichkeiten als du denkst!

Du kannst dich durchbeißen, deine Herangehensweise verändern und effizienter werden, um die aktuellen Hürden zu überwinden. Du kannst ein anderes Studienfach wählen, das besser zu dir passt. Und ja, du kannst auch abbrechen und in den Beruf starten oder eine Ausbildung beginnen.

Das Buch ist verständlich geschrieben und motiviert dich, besser zu einer Entscheidung zu kommen, als lange abzuwarten. Denn oft liegt es eben an uns selbst, die Dinge zu bessern.

Wichtig ist, dass du weißt, du hast immer eine Wahl.

Dieses Buch hilft dir dabei, zu erkennen, was du willst und unterstützt dich dabei, das dann auch zu tun.

Der Autor, Peter Piolot, weiß, wovon er schreibt – er arbeitet in der Zentralen Studienberatung der Kölner Universität. „Don't Panic!“ ist in 2. Auflage erschienen im August 2016 im UVK-Verlag.

Unsere heutige Buchbesprechung wendet sich an alle, die sich manchmal unfreiwillig in einem überbordenden Chaos wiederfinden und dringend Anleitung brauchen, wie sie diesem Chaos Herr werden können.

Die Corona-Pandemie hat viele Baustellen unserer Gesellschaft schonungslos offen gelegt, unter anderem auch im Bildungswesen. Schulschließung, Homeschooling unter Pandemiebedingungen und mit mehr oder weniger guten Voraussetzungen. „Schule weiter denken. Was wir aus der Pandemie lernen“ beschäftigt sich genau damit.

Berlin 1922: Mord, Betrug, Drogenhandel, Juwelendiebstähle, Zeugen die lügen und mittendrin Kommissar Gunther Hartman, Polizeiassistentin Rosalie Menzel und die Leser*innen.

Am 28. April 2021 erschien das neue Buch von Sebastian Fitzek. In der Rezension erfahrt ihr mehr darüber, ob sich das Lesen lohnt.

„Einer muss doch schließlich damit anfangen. Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie es nicht, es auszusprechen.“